Börse am Morgen Tief ins Minus

Zum Wochenauftakt geben die deutschen Aktienmärkte deutlich nach. Ein skeptischer Ausblick von US-Notenbankchef Alan Greenspan trübt die Stimmung. Epcos zahlt keine Dividende aus und steht auf der Verkaufsliste.


Frankfurt am Main - Gleich nach dem Läuten der Glocke rutschte der Dax tief ins Minus und fiel bis 9.30 Uhr um 1,2 Prozent auf 5146 Punkte. Am Neuen Markt verlor der Nemax 50 rund 1,6 Prozent auf 1232 Zähler.

Am Frankfurter Aktienmarkt wurde zum Handelsbeginn noch die Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan verarbeitet. Der "Herr der Zinsen" äußerte sich am Freitagabend skeptisch zu den Konjunkturaussichten der USA. Zwar gebe es einige Anzeichen für ein Ende der Rezession, es blieben jedoch "erhebliche Risiken" für die US-amerikanische Wirtschaft. Zunächst werde noch mit einem Anstieg der Arbeitslosenrate gerechnet. Es sei noch zu früh, um von einer Erholung zu sprechen, sagte Greenspan.

Zudem präsentierte sich die Börse im Vorfeld wichtiger Unternehmenszahlen nervös. Nachdem in der vergangenen Woche der Aluminiumkonzern Alcoa Chart zeigen als erster Dow-Jones-Wert seine Zahlen vorgelegt hat, folgen in den kommenden Tagen acht weitere Blue Chips, darunter General Motors Chart zeigen , Citigroup Chart zeigen , IBM Chart zeigen und General Electric.

Vor allem die Äußerungen und Erwartungen der Firmenvorstände für das laufende, erste Quartal 2002 dürften nach Einschätzung von Experten im Mittelpunkt des Anleger-Interesses stehen. Nach den kräftigen Kursgewinnen in den vergangnen Wochen seit Mitte September müssten nun erste handfeste Beweise für die erwartete Erholung der US-Wirtschaft und damit der Unternehmensgewinne vorgelegt werden, heißt es von Händlerseite.

Epcos gibt nach Dividenden-Meldung nach

Größter Verlierer am Morgen war die Aktie von Epcos Chart zeigen . Das Papier verlor im frühen Handel zwei Prozent auf 48,56 Euro. Die Siemens-Tochter hatte angekündigt, keine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr auszuzahlen. "Wir haben immer gesagt, dass wir Dividenden nur in Ausnahmejahren zahlen", sagte ein Sprecher. Ansonsten setze Epcos das Geld ein, um sein weiteres Wachstum zu finanzieren, hieß es. Im Vorjahr hatte das Unternehmen Rekorde erreicht und noch eine Dividende von einem Euro je Aktie gezahlt.

Die Titel des der Pharma- und Chemieriesen Bayer Chart zeigen präsentierten sich knapp im Plus auf 37,20 Euro. Unternehmenschef Manfred Schneider, rechnet damit, dass sich der angeschlagene Konzern im laufenden Jahr wieder erholt. "2002 wird schon einiges besser werden", sagte Schneider dem "Tagesspiegel". Unter der Voraussetzung einer "echten wirtschaftlichen Belebung" würden die Gewinne des Unternehmens 2003 "wieder deutlich steigen" - "und dann sicher auch der Börsenkurs". Schneider äußerte sich zudem zuversichtlich, dass Bayer noch vor dem US-Börsengang am 24. Januar eine Kooperation im Pharmabereich bekannt geben werde. Wunschpartner sei ein US-Unternehmen.

Zu den wenigen Gewinnern gehörte die Lufthansa-Aktie Chart zeigen. Die Anteilsscheine gewannen 0,5 Prozent auf 17,20 Euro. Die Schweizer Fluggesellschaft Crossair hat nach einem Bericht der Zürcher "SonntagsZeitung" Gespräche mit der Lufthansa über die Bildung einer Allianz aufgenommen. Wie das Blatt am Sonntag weiter berichtete, will Crossair ihren künftigen Partner bis zum Beginn des Sommerflugplanes am 1. April vorstellen. Zuvor habe die British Airways wenig Interesse an einer Kooperation mit den Schweizern gezeigt.

Die T-Aktie Chart zeigen stand wieder unter Druck und verlor 1,8 Prozent auf 17,91 Euro. Nach Informationen des "Handelsblattes" wird die Telekom auch für das Jahr 2001 eine Dividende zahlen. Zuletzt hat es Spekulationen gegeben, wonach der Bonner Konzern die Zahlung streichen könnte, um so den Schuldenberg schneller abbauen zu können.

ThyssenKrupp legt Zahlen vor

In Deutschland stellt von den Dax-Unternehmen in dieser Woche lediglich der Stahlkonzern ThyssenKrupp Chart zeigen am Dienstag seine Jahres-Bilanz vor. Einen Tag später wird der angeschlagene Autokonzern Opel Rechenschaft über das vergangene Jahr ablegen. Die Krise der Adam Opel AG ist schlimmer als bislang befürchtet: Der Verlust im operativen Geschäft ist nach dpa-Informationen 2001 um 34 Prozent auf knapp 675 Millionen Euro gestiegen.

Der Elektro- und Elektronikkonzern Siemens Chart zeigen lädt seine Aktionäre am Donnerstag nach München zur Hauptversammlung ein. Am 18. Januar wird dann die Dividende ausgeschüttet. Am gleichen Tag findet auch die Hauptversammlung von Porsche statt. Nach der Autoshow in Detroit meldet sich zudem der Verband der Importeure von Kraftfahrzeugen mit einer Pressekonferenz am Donnerstag zu Wort.

Kurs des Euro hält sich über Referenzwert

Der Kurs des Euro hat zum am Montagmorgen gegen 9.15 Uhr bei 0,8942 Dollar notiert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Freitag auf 0,8919 (Donnerstag: 0,8909) Dollar festgesetzt. Der Devisenmarkt wird in dieser Woche von Konjunkturdaten aus den USA dominiert. Im Mittelpunkt steht dabei am Mittwoch das "Beige Book" der Notenbank Fed, das einen Überblick über die konjunkturelle Entwicklung in den einzelnen US-Regionen gibt. Nach Einschätzung von Devisenanalysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt dürfte das "Beige Book" die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Rezession in den USA nähren.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.