Börse am Nachmittag Alarmierende Konjukturdaten aus Amerika

Die leichte Entspannung in der Irak-Frage sorgt für einen freundlichen Start der US-Börsen. Jedoch sind die neuen Daten zur US-Industrieproduktion alles andere als erfreulich.


New York/Frankfurt am Main - Der Dow Jones legte zum Auftakt um 0,5 Prozent auf 8419 Punkte zu, während der Nasdaq Composite um 1,5 Prozent auf 1295 Zähler kletterte. Investoren reagieren erleichtert auf die Zusage der irakischen Regierung, UN-Waffeninspekteure wieder ins Land zu lassen.

Flaue Konjunkturdaten - Angst vor Gewinnwarnungen

Die Konjunktursignale sind jedoch weiterhin Besorgnis erregend: Die US-Industrieproduktion ist im August um 0,3 Prozent gesunken. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. Dies ist die erste Abschwächung seit Dezember 2001. Bereits am Vortag wurde bekannt, dass die amerikanischen Unternehmen ihre Lagerbestände im Juli unerwartet deutlich aufgestockt haben. Sie hätten um 0,4 Prozent und damit den dritten Monat in Folge zugenommen, teilte das Handelsministerium in Washington mit.

Außerdem sorgen sich die Anleger zu Beginn der Gewinnsaison um die Situation vieler Unternehmen: Heute im Handelsverlauf erwarten Börsianer Zahlen der Fast-Food-Kette McDonald's Chart zeigen, und die Erwartungen sind eher niedrig. Nach Börsenschluss wird Oracle Chart zeigen Zahlen melden.

Händler sagten mit Blick auf den Markt, dass die Zahl der Gewinnwarnungen vor der kommenden Berichtssaison größer sein werde als in den vorangegangenen Jahresvierteln. Dies sorge für Zurückhaltung.

IBM und Intel vereinbaren Zusammenarbeit

Im Fokus der Anleger standen zu Handelsbeginn außerdem die Aktien von Kmart, IBM und Intel. Der insolvente Einzelhändler Kmart hat im zweiten Quartal einen Verlust von 75 Cent je Aktie ausgewiesen, zwei Cent weniger als ein Jahr zuvor. Außerdem haben der US-Computerkonzern IBM Chart zeigen und der weltgrößte Mikroprozessoren-Hersteller Intel Chart zeigen bekannt gegeben , bei der Entwicklung so genannter Blade-Server zusammenzuarbeiten.

Der PC-Hersteller Gateway Chart zeigen startete ebenfalls fester in den Handel. Gateway wird am ersten September seinen Finanzchef und Vizepräsidenten Joseph Burke durch Roderick Sherwood ersetzen. Der Reifenhersteller Goodyear gab gegen den freundlichen Trend nach. Das Unternehmen hat im August weniger Reifen verkauft als im Vorjahr. Auch im Branchenvergleich hat das Unternehmen schlechter abgeschnitten.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.