Börse am Nachmittag Anleger wechseln von Consors zu Comdirect

Die Wall Street startet knapp behauptet, doch starke Chemiewerte stützen den Dax. Auch DaimlerChrysler und Siemens legen zu. Am Neuen Markt sorgen die Online-Broker für Bewegung.


New York / Frankfurt am Main - Der Dow Jones tendierte zum Börsenstart um den Vortagesschluss, während sich der Technologieindex Nasdaq Composite mit einem Verlust von 0,4 Prozent auf 1893 Punkte etwas schwächer zeigte. Daraufhin gab der Nemax 50 nach, während der Dax seine Gewinne verteidigen konnte.

Konjunkturdaten und Kanzlerfrage zeigen wenig Wirkung

Die Verbraucherpreise in den USA sind im Oktober um 2,1 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Gegenüber dem Vormonat gingen die Preise wie erwartet jedoch um 0,3 Prozent zurück. Verantwortlich für den Rückgang im Monatsvergleich war der starke Verfall der Energiepreise. Benzin sowie Flugreisen sind deutlich billiger geworden.

Die Aktie des Ölkonzerns Exxon Chart zeigen stand auf grund des Preisverfalls im Mittelpunkt des Interesses und startete etwas fester. Händler rechnen im Handelsverlauf mit Zugewinnen, falls etwa Fluggesellschaften das niedrige Preisniveau nutzen und sich mit Vorräten eindecken.

Knapp behauptet starteten dagegen die Finanztitel: UBS Warburg hat die Aktien von American Express Chart zeigen und Citigroup Chart zeigen von Kaufen auf Halten zurückgestuft. Nach der Serie von Zinssenkungen hatten sich diese Titel deutlich erholt. Auch die Aktie von Dell gab zum Handelsauftakt nach: Der PC-Hersteller hat zwar Marktanteile erobert, jedoch ist der Gewinn deutlich zurück gegangen.

Dax behauptet

Der Dax notierte gegen 16 Uhr noch 1,4 Prozent fester auf 5071 Zähler. Die Wachstumswerte im Nemax 50 reduzierten ihre Gewinne, der Index stand nur noch 0,4 Prozent auf 1241 Punkte im Plus. Die Abstimmung im Bundestag am Mittag blieb ohne Wirkung auf die Kurse. Die Abgeordneten hatten Kanzler Gerhard Schröder mehrheitlich das Vertrauen ausgesprochen.

Zum Wochenschluss zogen Chemietitel im Dax kräftig an. Bayer und Degussa verteidigten mit Zugewinnen von jeweils mehr als fünf Prozent die Dax-Spitze: Degussa Chart zeigen -Papiere profitierten auch von einer Studie von Goldman Sachs, sagte ein Händler. Die E.ON-Tochter hatte Anfang mit ihrem Quartalsergebnis die Erwartungen übertroffen.

Kooperation lässt Bayer steigen

Bayer Chart zeigen baute seine Gewinne am Nachmittag auf mehr als sechs Prozent aus. Der Konzern will seinen potentiellen Blockbuster Vardenafil zusammen mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline vermarkten. Damit hat der in den USA vertriebsschwache Pharmakonzern einen starken Partner gefunden. Das weltweite Co-Promotion-Abkommen für das Medikament gegen Erektile Dysfunktion sieht vor, das alle folgenden Entwicklungs- und Marketingkosten, ebenso wie die Gewinne geteilt werden. Mit Rückenwind aus der Branche kletterte auch BASF Chart zeigen mit einem Zuwachs von 3,6 Prozent in die Dax-Spitzengruppe.

Erholung bei Siemens und DaimlerChrysler geht weiter

Unter den Technologiewerten verzeichneten Siemens Chart zeigen mit 2,9 Prozent auf 68,37 Euro die größten Zuwächse. Schwächster Technologiewert waren die Aktien von Infineon Chart zeigen und SAP Chart zeigen , die jeweils knapp zwei Prozent verloren. Merrill Lynch hatte das SAP-Papier am Vortag von "Buy" auf "Acumulate" herabgestuft. Bei Infineon belasteten Gewinnmitnahmen, nachdem der Chiphersteller am Vortag stark zugelegt hatte.

DaimlerChrysler Chart zeigen kletterten ohne fundamentale Nachrichten um wietere 3,8 Prozent und notierten deutlich über 45 Euro. Auch Volkswagen Chart zeigen und BMW Chart zeigen zeigten sich fester: Die Hoffnung auf eine Erholung der Konjunktur im kommenden Jahr stärkt die Zykliker.

E.ON auf Empfehlungsliste

Der Düsseldorfer Versorger E.ON verbesserte sich um 1,3 Prozent auf knapp 58 Euro. Der Versorger kann einem Pressebericht zufolge bei der angestrebten Mehrheitsübernahme des Essener Ruhrgas-Konzerns auf Rückendeckung der Bundesregierung zählen. Goldman Sachs behält die Aktie nach gestriger Vorlage der Geschäftszahlen auf seiner Empfehlungsliste behalten.

Neuer Markt: Comdirect hui, Consors pfui

Am Neuen Markt gehörten die Aktien des Online-Brokers comdirect Chart zeigen zu den Gewinnern mit Kursaufschlägen von zuletzt rund vier Prozent. Comdirect will wie erwartet seine Auslandstöchter in Italien und Frankreich noch 2001 verkaufen und hat im dritten Quartal einen geringeren Verlust erlitten als von Analysten prognostiziert. Schwächster Wert im Nemax 50 gehörten am Nachmittag fortgesetzt die Aktien des Direkt-Brokers ConSors Chart zeigen , die mehr als acht Prozent auf 12,40 Euro nachgaben. Der Mehrheitsaktionär von Consors, die SchmidtBank, gerät einem Zeitungsbericht zufolge offenbar immer mehr unter Druck. Die SchmidtBank habe nach dem Bericht ihre Beteiligung am Direkt-Broker mit mehreren Millionen Euro zu hoch bewertet.

Die größten Zuwächse im Nemax 50 (jeweils rund 25 Prozent) verzeichneten Biodata Chart zeigen und Carrier 1 Chart zeigen . Bei den Fast-Pennystocks treiben Zocker die Kurse in die Höhe.

Euro fester

Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,8845 (Donnerstag: 0,8825) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,2112 (2,2162) Mark. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung für 0,8848 Dollar gehandelt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.