Börse am Nachmittag Dow fällt erneut unter 10.000 Punkte

Schwache US-Konjunkturdaten haben die Aktienmärkte ins Minus gerissen, vor allem Technologiewerte stehen unter Druck. Der Dow Jones rauschte durch die 10.000-Punkte-Marke.


Frankfurt am Main - Der Dax hat seine Gewinne vom Vormittag wieder abgegeben und notierte gegen 16.10 Uhr auf 4912 Punkten, ein Minus von 1,1 Prozent. Am Neuen Markt verlor der Nemax 50 um 2,7 Prozent auf 821 Zähler. Die Nebenwerte im MDax gaben durchschnittlich rund 0,1 Prozent nach und drückten den Index auf 4496 Punkte.

Die US-Börsen sind kurz nach Eröffnung tief ins Minus gefallen. Der Dow Jones gab innerhalb der ersten vierzig Handelsminuten um ein Prozent auf 9989 Punkte nach. Die Nasdaq fiel um 1,7 Prozent auf 1616 Zähler.

Schlechte Nachrichten gab es vor Börsenstart von Seiten der Konjunktur: Die US-Arbeitslosenquote stieg im April auf den höchsten Stand seit August 1994. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich auf sechs Prozent nach 5,7 Prozent im März. Volkswirte hatten im Durchschnitt lediglich mit einem Anstieg auf 5,8 Prozent gerechnet.

Das nicht-produzierende Gewerbe in den USA ist im April erneut gewachsen, hat aber an Tempo verloren. Der viel beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex für den Sektor fiel binnen Monatsfrist von 57,3 auf 55,3 Punkte und deutlicher als erwartet, teilte das Institut for Supply Management (ISM) mit. Damit ist der Index den dritten Monat in Folge über dem Wert von 50 Punkte geblieben, der auf eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität hindeutet.

Techtitel unter Druck

High-Tech- und Telekomwerte befanden sich europaweit auf den Verkaufslisten. Siemens-Papiere Chart zeigen verloren 0,8 Prozent auf 66 Euro, die von Epcos Chart zeigen gaben um 3,4 Prozent auf 42,75 Euro nach. Infineon-Titel Chart zeigen hielten mit einem Abschlag von 5,9 Prozent auf 18,68 Euro die rote Laterne im Dax.

Neben der Aktie der Deutschen Telekom Chart zeigen , die begleitet von Herabstufungen prominenter Investmentbanken auf ein Rekordtief von 13,11 Euro fiel, erlitten auch Aktien der France Telecom in Paris oder von Vodafone in London Verluste. Betroffen waren auch die Zulieferer der Telekombranche, wie etwa der Handyschalenhersteller Balda Chart zeigen , dessen Aktie im Nemax 50 um 5,3 Prozent auf fünf Euro absank.

Autowerte auf dem Vormarsch

Die Autotitel erwiesen sich aber als Stütze der Aktienmärkte. Das Volkswagen-Papier Chart zeigen gewann 3,5 Prozent auf 55,67 Euro. Am Morgen hatte der Konzern die Bilanz des ersten Quartals offen gelegt und den Geschäftsausblick bestätigt. "Die Zahlen sind sehr gut ausgefallen", beurteilte Aktienhändler Chris Göttlicher von der Citibank die Marktreaktion. Die Aktien von BMW Chart zeigen und DaimlerChrysler Chart zeigen waren im Sog von VW gefragt.

Schering-Aktien Chart zeigen gewannen 1,3 Prozent auf 67,05 Euro. Vor Börseneröffnung hatte das Berliner Pharmaunternehmen den Kauf des Krebsmittels Leukine von dem US-Konkurrenten Immunex bekannt gegeben. Schering zahlt nach eigener Auskunft für die Transaktion 380 Millionen Dollar. "Der Kauf ist positiv zu bewerten", sagte Stefan Buchholz von der DZ Bank. Mit dem Kauf des Medikaments übernimmt Schering auch die laufenden Entwicklungen (klinische Phase II) in der angestrebten neuen Indikation "Morbus Crohn". Hier schätzt Schering das Umsatzvolumen von Leukine zwischen 300 und 500 Millionen Euro. Wegen dieser Erwartung sei auch der hohe Kaufpreis gerechtfertigt, sagte Buchholz. Auch andere Händler reagierten positiv auf den Erwerb. "Der Markt nimmt den Kauf positiv auf", sagte ein Hamburger Händler.

Die Aktien der Deutsche Bank Chart zeigen gewannen 1,8 Prozent auf 75,83 Euro hinzu. "Es ist neue Fantasie in den Wert gelangt", sagte Aktienhändler Marc Treibisch von der UBS Private Banking in Frankfurt. Vorstand Josef Ackermann wolle sich mit der Wiedereinbeziehung der Privatkundensparte Deutsche Bank 24 gegen eine Übernahme durch die US-Bank Citibank wappnen: "Die Amerikaner sind nur am Investmentgeschäft interessiert. Mit der Bank 24 zusammen will sie keiner mehr haben", sagte der Händler.

Rösch weiter auf Höhenflug

Im Nemax stachen die Papiere des Berliner Medizintechnikers Rösch Chart zeigen hervor, die ihren Aufwärtstrend vom Vortag fortführten und um weitere 8,4 Prozent auf 5,80 Euro anzogen. Am Donnerstag hatte Rösch mitgeteilt, die Kassenzulassung für ein System nadelfreier Spritzen erhalten zu haben.

Für Turbulenzen sorgte die Aktie der Beteiligungsgesellschaft Gold Zack Chart zeigen im MDax. Ein offenbar fingiertes Übernahmeangebot katapultierte den Aktienkurs bei hohen Umsätzen um mehr als 80 Prozent auf 1,49 Euro. Nachdem sich die Offerte als Finte entpuppte, fiel der Kurs genauso steil wieder ab. Zuletzt notierte das Papier nur noch 2,5 Prozent über dem Vortagesschlusskurs bei 0,82 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.