Börse am Nachmittag Kaum gewonnen, schon zerronnen

Die US-Börsen drehen wieder ins Minus, nachdem der Index für das Verbrauchervertrauen unerwartet stark gefallen ist. Die Gewinne im Dax schmelzen, doch der Index hält sich dank Siemens und Telekom knapp im Plus.


New York / Frankfurt am Main - Das Vertrauen der US-Verbraucher in die Wirtschaft ist gesunken: Der Index des Conference Board ist im Februar überraschend stark von 97,8 auf 94,1 Prozentpunkte gefallen. Der 30 Standardwerte umfassende Leitindex Dow Jones drehte nach einem freundlichen Auftakt um 0,6 Prozent ins Minus und fiel auf 10090Punkte. Der Technologieindex Nasdaq Composite vollzog nach Anfangsgewinnen ebenfalls eine Kehrtwende und rutschte 0,2 Prozent ins Minus auf 1767 Punkte. Dax und Nemax 50 stolpern hinterher.

Die Hoffnung des Marktes auf ein steigendes Vertrauen und die Spekulation, US-Notenbankchef Alan Greenspan werde in einer für Mittwoch geplanten Rede die Rezession offiziell für beendet erklären, hätten die positive Stimmung zunächst unterstützt, sagten Händler. Andere meinten jedoch, man dürfte von Greenspans Rede nicht all zu viel erwarten.

HomeDepot im Plus: Häuslebauer sind aktiv

Die besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen der weltgrößten Baumarktkette Home Depot Chart zeigen stützten ebenfalls die Märkte. Home Depot profitierte auch von dem durch die niedrigen Zinsen ausgelösten Bauboom in den USA und meldete einen Jahresgewinn von drei Milliarden Dollar. Auch für das erste Quartal 2002 rechnet der Einzelhandelskonzern mit einem deutlichen Gewinnanstieg.

Auch Technologiewerte waren zunächst gefragt. Sowohl der weltgrößte Computerchipherstellers Intel Chart zeigen als auch Konkurrent AMD erwischten einen guten Start. Die Fusion von Hewlett-Packard mit Compaq bleibt fraglich, nachdem sich mit Brandes Investment Partners ein HP-Großaktionär gegen ein Zusammengehen ausgesprochen hat. Die Aktien des Medikamente-Entwicklers ImClone legten vor den entscheidenden Gesprächen mit der FDA zu Für ImClone geht es in den Gesprächen um die Zulassung des Krebsmedikaments Erbitux. Ein Zulassungsantrag war erst im Dezember gescheitert.

Dax gibt Gewinne ab

Der Dax hatte nach dem Start der US-Börsen sein Plus von 1,3 Prozent zunächst verteidigt, nach Bekanntgabe des US-Verbrauchervertrauens schmolz das Plus jedoch auf 0,3 Prozent. Am Neuen Markt reduzierte der Nemax 50 seine Gewinne von 2,5 auf 0,8 Prozent und notierte bei 1005 Punkten.

Aus Deutschland kamen am Vormittag noch gute Konjunkturdaten: Der Geschäftsklima-Index für Westdeutschland ist im Februar von 86,3 Punkten auf 88,7 und damit zum vierten Mal in Folge gestiegen, hatte das Münchner Ifo Institut am Vormittag mitgeteilt. Der Anstieg war stärker als erwartet. Der Index gilt als wichtiger Maßstab dafür, wie die Unternehmen die wirtschaftliche Situation beurteilen.

Technologietitel fest

Zu den größten Kursgewinnern gehörten bis 16 Uhr die Technologietitel. Die Titel von Epcos Chart zeigen (plus 3,8 Prozent) und Siemens Chart zeigen (plus 3,5 Prozent) bauten ihre Gewinne aus und führten den Index an. Technologiewerte würden als erstes von einem Konjunkturaufschwung profitieren und hätten nach den deutlichen Kursverlusten im Vorjahr noch Kurspotenzial nach oben, hieß es am Markt.

Deutsche Telekom legt zu: Neuer Interessent für Kabelnetze?

Die Aktien der Deutschen Telekom Chart zeigen gewannen trotz der Absage des Kartellamtes 2,2 Prozent auf 15,91 Euro hinzu. Nach Aussage von Händlern herrscht am Markt wieder Hoffnung, dass der Kabelnetzverkauf auch mit anderen Käufern als Liberty Media über die Bühne gehen könnte. Das Bundeskartellamt hatte am Montag die Übernahme der sechs TV-Kabelgesellschaften an den US-Konzern untersagt. Nach Aussage von Telekom-Sprecher Ulrich Lissek hat der Telekomkonzern aber noch keine Gespräche geführt, da mit Liberty Exklusivität vereinbart worden sei. Nach deren Ablauf stünden neue Gespräche an.

"Ein möglicher Käufer die britische Compere", sagte ein Händler. Der Londoner Finanzmakler hatte dem "Handelsblatt" bestätigt, dass er für das Telekom-Kabelnetz bieten wolle. Compere sehe sich in der Lage, den Kaufpreis von 5,5 Milliarden Euro zusammen mit "finanziellen Partnern" zu zahlen.

ThyssenKrupp trotz Gewinneinbruch im Plus

Die Aktien des Düsseldorfer Stahlkonzerns ThyssenKrupp Chart zeigen sind nach der Vorlage der Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal im frühen Handel unter Druck geraten, erholten sich im weiteren Verlauf aber wieder. Zuletzt legten die Aktien um 1,1 Prozent auf 17,05 Euro zu. ThyssenKrupp hat zwar einen drastischen Gewinnrückgang hinnehmen müssen, den befürchteten Verlust aber knapp verhindern können. Schwächste Werte waren am Nachmittag die Versorger RWE Chart zeigen und Eon Chart zeigen , die jeweils 0,9 Prozent abgaben.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.