Börse am Vormittag Alles im grünen Bereich

Die deutschen Aktienmärkte haben ins Plus gedreht: Bei den Autowerten punkten die Papiere von Daimler-Chrysler, unter den Technologiewerten haben Siemens die besten Karten. Am Neuen Markt stehen EM.TV unter Druck.


Frankfurt am Main – Nach einem verhaltenen Start haben die deutschen Aktienmärkte am Vormittag in den grünen Bereich gedreht. Der Dax legte um 0,7 Prozent auf 5043 Zähler zu. Die Wachstumswerte im Nemax 50 standen mit rund einem Prozent bei 1249 Punkten im Plus.

Ein einheitlicher Trend war bei den Standardwerten nicht auszumachen. DaimlerChrysler Chart zeigen setzten sich mit einem Plus von 2,4 Prozent an die Spitze des Dax. Volkswagen Chart zeigen zeigten sich mit einem Aufschlag um 1,3 Prozent auf 49,30 Euro ebenfalls fester. BMW Chart zeigen dagegen notierten nahezu unverändert auf ihrem Vortagesniveau bei 38,65 Euro.

Mit zwei Prozent auf rund 27 Euro verteuerten sich Degussa Chart zeigen und profitierten damit unter anderem von einer Studie der Investmentbank Goldman Sachs, so ein Händler. Die Bank habe ihre Einschätzung "Market Performer" beibehalten. Im Plus notierte auch die Eon Chart zeigen -Aktie. Der Titel verbesserte sich um 2,2 Prozent auf 58,52 Euro. Der Versorger kann einem Pressebericht zufolge bei der angestrebten Mehrheitsübernahme des Essener Ruhrgas-Konzerns auf die Rückendeckung der Bundesregierung zählen.

Unter den Technologiewerten konnten lediglich Siemens Chart zeigen punkten und kletterten um 2,35 Prozent auf rund 68 Euro. Schwächster Technologiewert waren die Aktien von SAP Chart zeigen mit Verlusten von 1,5 Prozent auf 128,07 Euro. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hatte das SAP-Papier am Vortag von "Buy" auf "Acumulate" herabgestuft. Analyst Daud Khan erwartet, dass die Lizenzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent auf 686 Millionen Euro sinken werden. Unter Verkaufsdruck standen ebenso Infineon Chart zeigen , die rund ein Prozent auf 23,23 Euro nachgaben. Der Wert gehörte am Vortag mit einem Plus von 6,6 Prozent zu den größten Gewinnern im Dax.

Am Neuen Markt gehörten die Aktien des Online-Brokers comdirect Chart zeigen zu den größeren Gewinnern mit Kursaufschlägen von zuletzt mehr als vier Prozent auf 11 Euro.

Comdirect will wie erwartet seine Auslandstöchter in Italien und Frankreich noch 2001 verkaufen und hat im dritten Quartal einen geringeren Verlust als von Analysten prognostiziert erlitten. Der Geschäftsverlauf in Italien und Frankreich habe nicht den Erwartungen entsprochen, teilte die Bank am Freitag in Frankfurt mit. Im 3. Quartal wies Comdirect im Konzern einen deutlich niedrigeren Verlust aus als von Analysten erwartet. Der Verlust nach Steuern betrug 9,591 Millionen Euro. Analysten hatten im Durchschnitt einen Fehlbetrag von 14,42 Millionen Euro erwartet. Vor Steuern lag der Fehlbetrag bei 12,866 Millionen Euro. Hier hatten die Experten ein Minus von 19,75 Millionen Euro erwartet.

Der Aktienkurs von EM.TV Chart zeigen hat nach Händlerangaben unter dem Verkauf eines größeren Aktienpakets gelitten. Der Titel sank nach dem Verkauf von 50.000 Aktien um mehr als sechs Prozent auf knapp zwei Euro.

"Zu Handelsbeginn hat sich ein institutioneller Investor von einem Aktienpaket getrennt", begründete ein Händler in Frankfurt den Kursrutsch. An den beiden Vortagen sei die Aktie um jeweils mehr als vier Prozent gestiegen. "Man kann das operative Geschäft bei EM.TV im Moment gar nicht einschätzen", sagte ein Händler. Deshalb sei das Papier für Investoren uninteressant. "Wer dort investiert ist, der hofft auf eine positive Meldung des Unternehmens um dann einen eventuellen Gewinn zu realisieren", sagte der Börsianer. Die hohen Kurssteigerungen Ende Juli bis über 5 Euro und Mitte Oktober auf fast vier Euro seien jeweils nicht von Dauer gewesen, hieß es.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.