Börse am Vormittag Finanztitel vorn

Der Dax wird von den Technologiewerten nach unten gezogen. Fester präsentieren sich gegen den Trend die Finanztitel.


Frankfurt am Main - Die Blue Chips im Dax haben sich nach frühen Verlusten wieder gefangen und notierten am Vormittag nahezu unverändert knapp über der 6300-Punkte-Marke. Am Neuen Markt bleibt die Stimmung schlecht: Der Nemax 50 verlor mehr als ein Prozent auf 2045 Zähler. Deutlich nach unten zeigte der M-Dax. Der Nebenwerte-Index wird von dem Kursverfall des Schwergewichts Altana um 1,4 Prozent auf 4789 Punkte ins Minus gezogen.

Im Dax können am Vormittag nur wenige Titel überzeugen. Lediglich die Aktien der Deutschen Bank und der HypoVereinsbank legten an diesem nachrichtenarmen Tag um über ein Prozent zu. Nahezu unverändert notierten die Rivalen Commerzbank und Dresdner Bank

Zu den wenigen Gewinnern gehörten noch Linde, Lufthansa, BMW, Preussag und die Deutsche Telekom, die leicht zulegten.

Die Technologiewerte waren dagegen wieder rot gefärbt: Die Verliererliste führte Infineon mit einem Abschlag von annähernd zwei Prozent an. Auch SAP, Siemens und Epcos gaben deutlich nach.

Schlecht sieht es auch für die RWE-Aktien-Aktien aus, die rund 1,25 Prozent auf 40,19 Euro abgaben. Das Unternehmen will den viertgrößten spanischen Energieversorger Hidroelectrica del Cantabrico (Hidrocantabrico) übernehmen. Am Morgen hat die Börsenaufsicht in Madrid die Offerte genehmigt. Anleger sehen den Vorstoß jedoch noch skeptisch. Das Übernahmeangebot wird am Markt als zu hoch angesehen. Konkurrent e.on gab 1,35 Prozent auf 54,26 Euro nach.

Adidas Salomon blieb vor der Bekanntgabe seiner Bilanzzahlen nahezu unverändert. Das Unternehmen hatte zuvor an seinen Prognosen festgehalten, obwohl der Rivale Nike Probleme einräumen musste und seine Erwartungen deutlich reduzierte.

Im M-Dax brach die Aktie von Altana um rund 17 Prozent ein, nachdem das Unternehmen am Morgen ad hoc mitteilte, dass die Markteinführung eines neuen Medikamentes sich verzögern würde. Die Testergebnisse hätten nicht den Erwartungen entsprochen. Händler halten den Kurssturz allerdings für übertrieben, da das Produkt lediglich einen kleinen Teil des Umsatzes ausmachen würde.

Am Neuen Markt setzt die Umsatzwarnung von Yahoo vor allem die Internetwerte unter Druck. Die größten Verlierer im Nemax 50 waren Gauss, Internationalmedia und Broadvision, die zwischen sechs und sieben Prozent nachgaben.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.