Börse am Vormittag Infineon klettert, Lufthansa hebt ab

Nach positiven Analystenstimmen legen Lufthansa-Aktien um fast zehn Prozent zu. Auch Siemens, Infineon und Telekom steigen. Nur Versicherer und Chemiekonzerne profitieren nicht von der Markteuphorie.


Frankfurt am Main - Die deutschen Aktienmärkte zeigten sich am späten Vormittag von ihrer besten Seite und bauten ihre Gewinne aus. Dabei profitierten die Indizes von den guten Vorlagen der Wall Street. Der Dax stieg bis 11.20 Uhr auf plus 2,3 Prozent bei 5065 Punkten. Die Wachstumswerte im Nemax 50 legten nach und kletterten auf plus 4,3 Prozent bei 1245 Zählern. Marktbeobachter erklärten allerdings, die Aktienmärkte orientierten sich an den guten vorbörslichen Barometern in New York und zeigten wenig Eigenleben. Sollte die Wall Street schwach eröffnen, könnten die Kurse sehr schnell wieder fallen. Kurz vor Handelsbeginn in New York werden neue US-Konjunkturrdaten erwartet.

Die führende Position in der Dax-Gewinnerliste haben die Aktien von Lufthansa Chart zeigen übernommen - sie notierten mit einem Plus von knapp zehn Prozent bei 15,80 Euro. Der Wert profitierte von positiven Analystenkommentaren der Deutschen Bank, die das Kursziel auf über 17 Euro festgesetzt hätten. Nach Vorlage der Neunmonatszahlen hatten die Papiere bereits am Vortag um mehr als neun Prozent zulegen können. Die Fluglinie hat nach drei Quartalen wie erwartet einen Ergebniseinbruch verbucht, dabei aber noch schwarze Zahlen geschrieben.

Technologiewerte waren weiter gefragt. Siemens Chart zeigen -Papiere stiegen um knapp sechs Prozent auf 65,85 Euro. Am Mittwoch waren die Unternehmenszahlen von Siemens gut vom Aktienmarkt aufgenommen worden, obwohl sie die Analystenerwartungen nicht ganz erfüllen konnten. "Beflügelnd auf das Papier hat sich zudem ausgewirkt, dass Morgan Stanley Dean Witter seine Prognosen für den Gewinn je Aktie deutlich erhöht hat", sagte ein Händler. Die Analysten des renommierten Investmenthauses hatten ihre Schätzungen für 2002 um satte 31 Prozent auf 1,28 Euro erhöht. Allerdings setzten sie gleichzeitig ihre Erwartungen für den Gewinn pro Aktie für 2003 um drei Prozent auf 2,90 Euro herunter.

Infineon Chart zeigen kletterten um fünf Prozent auf 23,12 Euro. Die Aktien der Deutsche Telekom Chart zeigen profitierten von guten Zahlen ihrer US-Mobilfunktochter Voicestream und stiegen um 4,90 Prozent auf 20,35 Euro.

MLP wächst kräftig

Bereits vor Handelsbeginn legte der Finanzdienstleister MLP Chart zeigen seine Neun-Monatsdaten vor. Demnach hat MLP die Umsätze im Konzern auf 654,5 Millionen Euro erhöht - ein Plus von 32 Prozent gegenüber den 495 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis vor Steuern stieg eigenen Angaben zufolge um 34,2 Prozent auf 69,0 Millionen Euro. Das Vorjahresergebnis für den Vergleichszeitraum betrug 51,4 Millionen Euro. MLP gehe für das Gesamtjahr ebenfalls von einem ein Wachstum von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus und erwartet ein Konzernjahresergebnis vor Steuern von rund 150 Millionen Euro. Im Jahr 2000 lag das Konzernjahresergebnis vor Steuern bei 114,8 Millionen Euro. Zudem erwarte der Vorstand auch für 2002 ein unverändert hohes Expansionstempo.

Dennoch zeigte sich ein Händler kritisch. Die Zahlen hätten die Erwartungen seines Hauses enttäuscht. Die Aktie legte zuletzt gleichwohl 2,51 Prozent auf 81,70 Euro zu.

Der Gasehersteller Linde Chart zeigen hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ihr operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) gegenüber dem Vorjahr um 3,6 Prozent auf 515 Millionen Euro gesteigert. Nach Berücksichtigung der Zinsbelastungen ist das Ergebnis (EBT) jedoch um 4,4 Prozent auf 281 Millionen Euro zurückgegangen, teilte der Anlagenbauer am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Der Umsatz erhöhte sich den Angaben zufolge im gleichen Zeitraum um 2,3 Prozent auf 6,752 Milliarden Euro. Auch der Auftragsbestand erhöhte sich um 10,3 Prozent auf 7,084 Milliarden Euro. Das Ergebnis je Aktie beläuft sich gegenüber dem Vorjahr unverändert bei 1,29 Euro. Die Aktie drehte zuletzt wieder leicht ins Plus auf rund 46 Euro.

Eon Chart zeigen gewannen 2,36 Prozent auf 57,80 Euro. "Die Zahlen sind gar nicht schlecht ausgefallen", sagte die Händlerin. Der Düsseldorfer Versorger steigerte in den ersten neun Monaten das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 55 Prozent auf 2,858 Milliarden Euro. Damit verfehlte Eon zwar leicht die Erwartungen der Analysten. Allerdings bekräftigten die Düsseldorfer trotz der gesenkten Ergebnisprognose für das Chemiegeschäft ihre Erwartung beim Betriebsergebnis für das Gesamtjahr. Das Betriebsergebnis werde den entsprechenden Vorjahreswert "deutlich" übertreffen.

Thiel übertrifft Analysten-Erwartungen

Thiel Logistik Chart zeigen , der im Nemax 50 notierte Logistikdienstleister, hat in den ersten neun Monaten 2001 beim Umsatzzuwachs die Erwartungen der Analysten klar übertroffen und sein Ergebnis deutlich gesteigert. Die Aktien stiegen zuletzt wieder um 1,56 Prozent auf rund 24 Euro, nachdem sich zeitweilig nachgegeben hatte.

Der Umsatz habe sich auf 652,2 Millionen Euro von 217,80 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum erhöht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich auf 43,3 Millionen Euro nach 15,50 Millionen Euro in der Vorjahresperiode belaufen. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt für die ersten neun Monate einen Umsatz von 642,06 Millionen Euro und ein Ebit von 43,12 Millionen Euro erwartet.

Nach Veröffentlichung der Quartalszahlen setzten die Aktien DAB Bank Chart zeigen die Berg- und Talfahrt der vergangenen Tage fort. Nachdem auch an den fünf Handelstagen zuvor kein Kursausschlag unter fünf Prozent lag, stiegen die Aktien zuletzt um knapp acht Prozent auf knapp 17 Euro. "Die Zahlen waren eher am oberen Ende der reduzierten Erwartungen", sagte ein Händler. Wichtiger sei aber die Zukunftsfrage der Direktbanken, die als reine Onlinebroker den Mutterbanken zunehmende Konkurrenz machten.

Gute Vorgaben aus New York

Die Vorgaben für den Handelstag am Donnerstag in Frankfurt lassen auf einen festen Auftakt hoffen. Die US-Börsen legten nach Handelsschluss in Deutschland noch zu und schlossen im grünen Bereich. Der Dow Jones rückte bis zur Schlussglocke 0,8 Prozent auf 9823 Zähler vor. Der Nasdaq Composite drehte die Richtung und schloss mit plus 0,6 Prozent auf 1903 Punkte.

Der US-Hersteller von Maschinen für die Chipproduktion Applied Materials berichtete nach Börsenschluss in New York von einem deutlichen Gewinn- und Umsatzeinbruch im abgelaufenen vierten Quartal. Der ausgewiesene Gewinn von drei Cent je Aktie fiel auch geringer aus, als von Experten erwartet. Gleichwohl zeichnete Applied-Chef Morgan einen Silberstreif an den Horizont der Branche. Unternehmen, die stark genug seien, würden auch weiterhin investieren, um ihre Fabriken mit den neuesten Technologien auszurüsten. Der Rückgang beim Auftragseingang verlangsame sich.

Kursrallye in Tokio

Die stärker als erwartet gestiegenen Einzelhandelsumsätze in den USA im Oktober haben nach Einschätzung von Händlern nicht nur die Wall Street, sondern auch die Börse in Tokio beflügelt. Die Kurse erlebten nach der Veröffentlichung der US-Zahlen eine regelrechte Rallye.

Der Nikkei schloss mit einem Plus von 4,0 Prozent auf 10.489 Punkte. Aktienhändler in Tokio sagten, die Eroberung mehrerer Städte in Afghanistan durch die Nordallianz habe die Stimmung der Anleger zusätzlich aufgehellt. Insbesondere Technologietitel konnten zulegen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.