Börse am Vormittag Infineon verliert weiter

SAP zieht nach den massiven Verlusten der vergangenen Tage wieder an. Auch die T-Aktie und Siemens erholen sich, während Infineon im Keller bleibt. Bayer und Schering profitieren beide vom CropScience-Deal.


Frankfurt am Main - Der Dax kletterte bei geringen Umsätzen am Vormittag um 0,6 Prozent auf 5904 Punkte. Der Nemax 50 legte um 2,7 Prozent auf 1234 Zähler zu. Die Indizes haben die schlechten Konjunkturprognosen offenbar rasch verdaut: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die Wachstumsprognose 2001 für die deutsche Wirtschaft von 2,1 Prozent drastisch in Richtung ein Prozent nach unten korrigiert.

Bayer bestätigt Übernahme von Aventis CropScience

Die Pharmakonzerne Schering (plus 2,1 Prozent auf 61,51 Euro) und Bayer (plus 0,9 Prozent auf 44,65 Euro) gehörten am Vormittag zu den Gewinnern im Dax. Bayer hat bestätigt, das Agro-Unternehmen Aventis CropScience kaufen zu wollen. Es sei vorgesehen, detaillierte Verhandlungen mit der Bayer AG aufzunehmen, bestätigten Aventis SA und die Schering AG. Schering hält 24 Prozent an Aventis CropScience, während Aventis die 76-prozentige Mehrheit hält.

An die Dax-Spitze setzte sich SAP, die um 2,6 Prozent auf 142,55 Euro zulegten. Gerüchte, dass der Software-Konzern seine Prognosen in dem extrem schwachen Marktumfeld nicht halten könne, hatten die Aktie in der vergangenen Woche stark belastet. Auch die T-Aktie konnte sich leicht erholen und kletterte um 1,6 Prozent auf 26,64 Euro, obwohl der Glasfaserriese Corning auf Sicht von zwölf bis 18 Monaten nicht mit einer Erholung im Telekom-Sektor rechnet.

Infineon bleibt unter Druck

Der Technologiekonzern Siemens und die Chiptochter Infineon waren nach der Diskussion um die geplante Kapitalerhöhung gestern die größten Verlierer im Dax. Während Siemens am Dienstag Vormittag um 1,8 Prozent auf 63,15 kletterte, tendierte Infineon auch am Dienstag schwächer (minus 1,5 Prozent) und notierte bei 25,55 Euro.

Die Stimmung im Technologie- und Telekomsektor bleibt gedrückt. Der weltgrößte Glasfaserhersteller Corning fährt das Lichtleitergeschäft weiter zurück und streicht 1000 Stellen. Eine spürbare Erholung im Telekommunikationsmarkt sei erst in zwölf bis 18 Monaten zu erwarten, teilte Corning nach US-Börsenschluss mit. Auch der französische Telekomausrüster Alcatel will in den USA weitere 2500 Arbeitsplätze abzubauen.

Neben Infineon büßte Metro gegen den freundlichen Trend ein Prozent ein und notierte bei 43,56 Euro. Bei der Baumarkt-Tochter Praktiker sollen sechs Prozent der Belegschaft entlassen werden. Außerdem drückt die schwache Konjunktur in Deutschland auf die Einzelhandelskette.

Neuer Markt: ACG bricht ein, Singulus strebt fort

Gewinner im Nemax 50 waren zum Handelsauftakt am Dienstag Biodata (plus 19 Prozent auf 16,90 Euro) und Umweltkontor (plus neun Prozent auf 48,50 Euro). Auch SAP SI (plus 8,4 Prozent) konnten sich erholen, blieben aber unter 20 Euro. Börsianer rechnen am Neuen Markt nach den massiven Verlusten der Vorwoche allenfalls mit einer technischen Reaktion, aber nicht mit einer Trendwende.

Der im Nemax 50 gelistete Chipbroker ACG hat seine Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2001 gesenkt. Das Unternehmen geht auf Grund der sich verschlechternden Situation im Halbleiter- und Mobilfunkmarkt nun von einem Umsatz von 400 Millionen Euro und einem Ebitda von 15 Millionen Euro aus. Die Aktie von ACG brach um knapp 20 Prozent ein und notierte bei 8,32 Euro.

Der DVD-Anlagenhersteller Singulus verbesserte sich um fünf Prozent auf 24,15 Euro. Einem Zeitungsbericht zufolge schließt das Unternehmen auf Grund der schlechten Rahmenbedingungen einen Wechsel aus dem Segment Neuer Markt nicht aus.

Mobilcom weiter nahe Jahrestief

Auch Mobilcom denkt weiterhin über einen Wechsel nach. Die Aktie verteuerte sich im frühen Handel um 1,3 Prozent auf 12,49 Euro, nachdem der Wert am Vortag nach Gerüchten über eine zu geringe Liquidität auf das neue Jahrestief von 10,91 Euro gefallen war.

Knochenkeramik stützt aap

Mit einem Plus von 12,95 Prozent auf 11,86 Euro honorierte die Börse die Meldung der aap Implantate, für die Knochenersatzkeramik Cerabone die Zulassung erhalten zu haben. Die Net AG legte um 5,43 Prozent auf 3,70 Euro zu. Die Mobility-Sparte des Unternehmens hat mit der Arcor-Tochter callisto eine Kooperation vereinbart.

Rückenwind aus New York

Feste US-Börsen hatten bereits am Montag ein Kursdesaster in Europa verhindert. Der Dow Jones schloss 0,5 Prozent fester: Telekomgigant AT&T war mit einem Plus von knapp zwölf Prozent größter Gewinner im Index, nachdem Comcast 58 Milliarden Dollar für das Kabelnetz des Konzerns geboten hatte. Der Nasdaq Composite kletterte um 1,1 Prozent und zog auch den Neuen Markt nach oben.

Am Devisenmarkt tendierte der Euro etwas fester. Die Gemeinschaftswährung kostete am Dienstag 0,855 Dollar nach 0,8481 Dollar am Vortag.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.