Börsenausblick New York verdirbt die Stimmung

Am Aschermittwoch dürfte der Dax nach schwachen Vorgaben aus Amerika keine großen Sprünge machen. Fresenius könnte nach schlechten Zahlen unter Druck stehen.


Frankfurt am Main - Nach Verlusten am Dienstag rechnen Marktteilnehmer heute mit einem ruhigen Handelsauftakt. Leichte Abgaben könnte auf Grund der Schwäche der Technologiewerte der Neue Markt verzeichnen, hieß es.

Wichtige Unternehmensmeldungen werden für Mittwoch nicht erwartet. Am Nachmittag könnten neue Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen für den Monat Januar für Impulse sorgen.

Negative Nachrichten gab es vor Börseneröffnung von Fresenius Medical Care. Der Konzern für das 4. Quartal 2001 Rückstellungen in einer Gesamthöhe von 258 Millionen Dollar vor Steuern bzw. 177 Millionen Dollar nach Steuern gebildet hat. Diese Rückstellungen umfassen die Aufwendungen für US-Rechtsangelegenheiten, die erstens im Zusammenhang mit dem laufenden Insolvenzverfahren von W.R. Grace stehen und zweitens für die Beilegung der Auseinandersetzungen mit privaten amerikanischen Krankenversicherungen dienen, hieß es.

Der Siemens-Konkurrent Chart zeigen ABB hat im vergangenen Jahr einen Reinverlust von 691 Millionen Dollar erlitten, verglichen mit einem Gewinn von 1,443 Milliarden Dollar im Vorjahr. Damit fiel das Ergebnis des Schweizer Technologiekonzerns schlechter aus als erwartet. Der Absturz ist vor allem auf Rückstellungen für die Asbest-Klagen in den USA zurückzuführen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Uneinheitliche Vorgaben aus Tokio und New York

Die Wall Street hat nach einer zweitägigen kräftigen Erholung am Dienstag wieder leichte Verluste verbucht. Der Dow Jones fiel nach um 21,04 auf 9863 Punkte. Die Nasdaq verlor um 12,45 auf 1834 Punkte. In der Liste überwogen bei schwachem Umsatz die mit Verlust gehandelten Werte die mit Gewinn notierten Titel im Verhältnis von 15 zu 14. Der kanadische Netzwerkausrüster Nortel Networks verunsicherte die Anleger mit einem Hinweis auf einen weiteren Umsatzrückgang im laufenden Quartal und eine schlechte Kundennachfrage. Außerdem ist der Finanzchef der Gesellschaft wegen umstrittener persönlicher Investmentaktivitäten zurückgetreten. Dies setzte einen negativen Grundton.

Die Aktienbörse in Tokio hat auch am Mittwoch fest geschlossen. Der breit angelegte Topix legte um 0,9 Prozent auf 983 Punkte zu. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 0,9 Prozent auf 9968 Punkte. Zwischenzeitlich hatte das fernöstliche Börsenbarometer wieder die psychologisch wichtige Kursmarke von 10.000 Punkten getestet.

Kurs des Euro kaum verändert

Gegen 8.10 Uhr notierte die europäische Gemeinschaftswährung mit 0,8749 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch bei 0,8753 (Dienstag: 0,8794) Dollar festgesetzt. Die Entscheidung der EU-Finanzminister, Deutschland und Portugal von einem "Blauen Brief" zu verschonen, hatte am Vortag den Euro nicht nachhaltig belastet. "Nach der Entscheidung wird nun erwartet, dass diese Frage aus den Augen der Öffentlichkeit verschwindet",



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.