Börsenschluss Angst vor den Ifo-Zahlen

2. Teil: Neuer Markt knapp behauptet, Euro deutlich unter der Dollar-Parität


Nemax knapp behauptet

Der Neue Markt ist knapp behauptet aus dem Handel gegangen. Der Nemax-50 verlor 0,2 Prozent oder einen auf 449 Punkte Der Nemax-All-Share schloss 0,1 Prozent leichter bei 489 Stellen. Damit hat der Nemax-50 vor der Widerstandszone oberhalb von 450 Punkten im Nemax-50 eine Atempause eingelegt. Technisch orientierten Beobachtern zufolge ist die Situation am Neuen Markt nach wie vor positiv. Lediglich das recht hohe Niveau der technischen Indikatoren belaste etwas.

Plambeck Neue Energien Chart zeigen legten Quartalszahlen vor, die Analysten als schwach einstuften Der Wert verlor 1,4 Prozent auf 8,20 Euro. Die Analysten von Merck Finck & Co stufen Plambeck weiter mit "Buy" ein. Die aktuellen Zahlen seien relativ schwach, doch sei das Geschäft von Plambeck stark saisonal geprägt, so die Analysten. Von überragender Wichtigkeit sei in diesem Zusammenhang das vierte Quartal.

EM.TV Chart zeigen notierten nach Bekanntgabe der Zahlen unverändert bei 1,14 Euro. Ein Händler sagte, die Zahlen spiegelten das schwache Marktumfeld wider. Die eigentlichen Herausforderungen, wie der Verkauf der Jim-Henson-Gruppe, lägen allerdings noch vor dem Unternehmen.

Highlight deutlich im Plus

Im Plus zeigten sich Highlight Communications Chart zeigen, die um 17,4 Prozent auf 2,70 Euro zulegten und damit ihre schon seit einigen Tagen zu beobachtende Aufwärtsbewegung fortsetzten. Unternehmensnahe Kreise berichteten gegenüber vwd, dass Highlight Chancen auf die zumindest teilweise Begleichung bereits abgeschriebener Forderungen an Kirch-Media habe.

Als "Zockerei" bewerteten Händler dagegen die Verluste bei Medion Chart zeigen. Am Freitag habe eine Adresse die Aktie nach oben gezogen. Die gleiche Adresse drückte nun am Montag auf den Titel. Charttechnisch sei die Marke bei 40 Euro momentan nicht in Gefahr Medion verloren 2,1 Prozent auf 42,99 Euro.

Euro deutlich unter Parität

Der Euro ist im europäisch dominierten Geschäft unter die Parität gerutscht. Gegen 20 Uhr notierte die Gemeinschaftswährung zum Dollar bei 0,9922 Dollar nach 0,9916 Dollar am Mittag und 0,9945 Dollar am Morgen.

Begründet wurde der Rückgang des Euro gegenüber dem Dollar mit der Befürchtung schlechter Nachrichten in Form des Ifo-Geschäftklimaindex am Dienstag. Auch die Stärke des US-Aktienmarktes stütze die US-Währung Technisch habe sich die Lage des Euro eingetrübt. Nachdem die Gemeinschaftswährung die Unterstützung bei 0,9930 Dollar durchbrochen hat, sei die positive Ausrichtung neutralisiert, und es erhöhe sich das Abwärtsrisiko bis auf 0,9850 Dollar. Ein Test der nächsten Unterstützung bei 0,9870 Dollar sei daher nicht ausgeschlossen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.