Börsenschluss Frankfurt Dax rettet sich aus roten Zahlen

Dax und Nemax können nach positiven US-Konjunkturdaten ihre Verluste reduzieren. T-Aktie und Münchener Rück machen im späten Handel Boden gut. An der Wall Street bleibt die Stimmung auf Grund des Enron-Debakels mies.


Frankfurt am Main – Der Dax konnte seine Verluste zum Handelsschluss wieder wettmachen und schloss mit 4988 Zählern nur einen Punkt unter Vortagesschluss. Auch der Nemax 50 erholte sich und ging nur noch 2,2 Prozent schwächer aus dem Handel, nachdem er zeitweise mehr als vier Prozent abgegeben hatte.

An der Wall Street gab es zum Wochenauftakt nach schwachem Start nur wenig Bewegung: Der Dow Jones verringerte seine Verluste nur minimal und notierte um 20 Uhr MEZ 0,8 Prozent schwächer bei 9775 Zählern. Der Technologieindex Nasdaq Composite tendierte weiterhin ein Prozent im Minus bei 1911 Punkten.

Positive US-Konjunkturzahlen seien von den Angriffen Israels auf Gaza und von den Wirtschaftsproblemen Argentiniens überschattet worden, sagten Händler an der Wall Street. Die Ausgaben der Privathaushalte in den USA sind im Oktober mit 2,9 Prozent deutlich gestiegen und haben die Erwartungen von US-Volkswirten deutlich übertroffen. Zudem stieg der US-Einkaufsmanagerindex NAPM im November unerwartet stark. Der Index ist von 39,8 Punkten im Oktober auf 44,5 Punkte geklettert: US-Volkswirte hatten mit einem Indexstand von 42,1 Punkten im November gerechnet.

Ende von Enron belastet Finanztitel

Das bevorstehende Ende des weltgrößten Energiehändlers Enron wog neben den politischen Unsicherheiten an der Wall Street schwerer als die positiven Konjunkturdaten. Für den Banken- und Versicherungssektor dürfte die drohende Pleite mit Milliarden-Verlusten verbunden sein. JP Morgan Chase , der wichtigste Kreditgeber von Enron, die Citigroup , die Bank of America und American Express gaben nach.

Dax mit später Erholung

Die Deutsche Bank Chart zeigen konnte dagegen ihre Verluste auf 0,7 Prozent begrenzen und schloss bei 71,50 Euro. Da die Schwergewichte im Dax zum Handelsschluss ihre Verluste deutlich reduzierten, schloss der Index mit einer "grünen Null".

T-Aktie reduziert Verluste

Besonders die Papiere der Deutsche Telekom Chart zeigen konnten ihre Verluste auf 1,5 Prozent annähernd halbieren und schlossen bei 18,85 Euro. Händler begründeten die Verluste damit, dass ehemalige Voicestream-Aktionäre sich nach Ablauf der Haltefrist am Wochenende von T-Aktien getrennt hätten. Die Haltefrist für knapp 290 Millionen Telekom-Papiere ist am Samstag abgelaufen. Ein anderer Börsianer sagte, die ganz großen Pakete würden am Markt vorbei verkauft werden, so dass nicht mit einem Einbruch zu rechnen sei.

Allianz gibt trotz "Metall-Rente" nach

Die Tarifparteien Gesamtmetall und IG Metall haben den Versicherungskonzern Allianz Chart zeigen und dessen Tochter Dresdner Bank als Konsortialführer ihres gemeinsamen Versorgungswerks "Metall-Rente" ausgewählt. Allianz und Dresdner Bank könnten sich auf Beitragseinnahmen in Milliardenhöhe freuen. Die Aktie zeigte sich dennoch 1 Prozent schwächer auf 261,24 Euro Euro. Auch die Münchener Rück Chart zeigen (minus 0,8 Prozent auf 296 Euro) könnte nach der Neugewichtung im MSCI-Index wegen ihres vergleichsweise Streubesitzes unter Verkäufen von Fonds leiden.

Adidas und Infineon profitieren von Empfehlungen

Adidas Chart zeigen blieben mit einem Kursplus von 3,9 Prozent auf 73,95 Euro an der Dax-Spitze. Die Investmentbank Morgan Stanley hat ihr Kursziel für das Papier auf 92 Euro angehoben und den Titel weiter als "klaren Kauf" eingestuft. Infineon Chart zeigen profitierten ebenfalls von positiven Analystenkommentaren durch Dresdner Kleinwort Wasserstein, die das Papier von "Halten" auf "Hinzufügen" hochgestuft haben. Infineon könne von einem Anziehen der PC-Nachfrage in den USA profitieren, erklärten die Analysten. Die Aktie legte zuletzt 2,1 Prozent auf 22,39 Euro zu und gehörte damit neben den defensiven Titel ThyssenKrupp Chart zeigen, Degussa Chart zeigen und Henkel Chart zeigen am Montag zu den Gewinnern im Dax.

Neuer Markt: Ende der Rallye?

Der Schweizer Filmrechtehändler Highlight Communications Chart zeigen ging mit einem Plus von 4,4 Prozent als bester Titel im Nemax 50 aus dem Handel. Die Aktien profitierten von der Spekulation über den Wettstreit um die Rechte an der Fußball-Champions-League. Das Schweizer Medienunternehmen hält die Rechte bis zum Jahr 2003. Die UEFA will am Mittwoch über die Vergabe bis 2006 entscheiden.

Auch das Biotechnologie-Unternehmen Evotec Chart zeigen legte knapp zwei Prozent zu, nachdem das Unternehmen eine Kooperation mit Merck bekannt gegeben hatte. Weiterer Gewinner war Thiel Logistik Chart zeigen , die einen Großauftrag gemeldet haben.

Die Aktien des Filmproduzenten Senator EntertainmentChart zeigen brachen um knapp 19 Prozent auf 2,67 Euro ein. Am Freitag hatte der Filmproduzent eine Gewinn- und Umsatzwarnung heraus gegeben. Es folgten zahlreiche Abstufungen. Darüber hinaus mussten einige Filmstarts verschoben werden, um nicht mit den Verkaufsschlagern "Harry Potter" und "Herr der Ringe" zu konkurrieren.

Euro fester

Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,8925 (Freitag: 0,8898) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,1914 Mark. Am Abend notierte die Gemeinschaftswährung bei 0,8915 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.