Börsenschluss Frankfurt Entspannt ins Wochenende

Die deutschen Indizes beenden die Woche erneut mit Gewinnen. Chemie- und Autowerte legen kräftig zu. Am Neuen Markt gehen die Online-Banken getrennte Wege.


Frankfurt am Main – Trotz einer leichteren Tendenz an der Wall Street am späten Nachmittag haben die deutschen Indizes ihre Klettertour fortgesetzt. Der Dax ging mit 1,1 Prozent Plus auf 5062 Zähler aus dem Handel, während der Nemax 50 ein Prozent auf 1249 Punkte zulegte. Der Dow Jones tendierte dagegen zum Börsenschluss in Frankfurt 0,4 Prozent schwächer, während der Technologieindex Nasdaq Composite 0,8 Prozent abgab. Nach einer erfolgreichen Woche nehmen US-Anleger Gewinne mit.

Jawort zum Kanzler bewegt die Börse kaum

Das Parlament hat Kanzler Gerhard Schröder mehrheitlich das Vertrauen ausgesprochen. Die Kanzlermehrheit war erwartet worden und brachte die Börsianer auch zum Zeitpunkt der Abstimmung nicht aus der Ruhe. Wenig Auswirkungen hatten auch die am Nachmittag bekannt gegebenen Verbraucherpreise in den USA, die im Oktober um 2,1 Prozent im Jahresvergleich gestiegen sind. Gegenüber dem Vormonat gingen die Preise wie erwartet um 0,3 Prozent zurück. Verantwortlich für den Rückgang im Monatsvergleich war der starke Verfall der Energiepreise.

Billiges Öl stärkt Chemie

Die Talfahrt des Ölpreises sorgte zum Wochenschluss für eine Klettertour der Chemietitel. Bayer, BASF und Degussa gehörten mit Gewinnen zwischen 4,1 und sieben Prozent zu den größten Gewinnern. "Diese Titel holen den Kursaufschwung nach, den zum Beispiel die Technologiewerte in den vergangenen Wochen erlebt hatten", sagte ein Börsianer. Degussa Chart zeigen -Papiere profitierten außerdem von einer Studie von Goldman Sachs, sagte ein Händler. Die Eon-Tochter hatte Anfang mit ihrem Quartalsergebnis die Erwartungen übertroffen.

Kooperation läßt Bayer klettern

Bayer Chart zeigen baute seine Gewinne aus und ging als Dax-Spitzenreiter aus dem Handel. Der Konzern will seinen potentiellen Blockbuster Vardenafil zusammen mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline vermarkten. Damit hat der in den USA vertriebsschwache Pharmakonzern einen starken Partner gefunden. Auch BASF Chart zeigen konnte mehr als vier Prozent zulegen.

Klettertour bei Siemens, Gewinnmitnahmen bei Infineon

Unter den Technologiewerten verzeichneten Siemens Chart zeigen und Epcos Chart zeigen die größten Zuwächse. Siemens ist seit Bekanntgabe der bescheidenen Jahresbilanz zur Überraschung vieler Analysten auf Klettertour, und die Tochter Epcos legt am Dienstag Zahlen vor.

Schwächster Technologiewert war die Aktie des Software-Herstellers SAP Chart zeigen , die knapp drei Prozent auf 126,12 Euro verloren. Die Investmentbank Merrill Lynch hatte das SAP-Papier am Vortag von "Buy" auf "Acumulate" herabgestuft. Beim Chiphersteller Infineon Chart zeigen belasteten nach der Rallye Gewinnmitnahmen: Infineon hatte seit Ende September seinen Wert fast verdoppelt.

Autotitel legen zu

Im Gegensatz zu den Technologiewerten gehörten die Autowerte geschlossen zu den Gewinnern im Dax. Die Hoffnung auf eine Erholung der Konjunktur im kommenden Jahr stärkt die zyklischen Werte. Volkswagen Chart zeigen legte am stärksten zu, während die Gewinne bei DaimlerChrysler Chart zeigen bis Handelsschluss auf 1,8 Prozent schmolzen. Die Aktie von BMW Chart zeigen zeigte sich minimal fester.

Eon auf Empfehlungsliste

Der Düsseldorfer Versorger Eon baute seine Gewinne auf 2,5 Prozent aus und schloss deutlich über 58 Euro. Der Versorger kann einem Pressebericht zufolge bei der angestrebten Mehrheitsübernahme des Essener Ruhrgas-Konzerns auf Rückendeckung der Bundesregierung zählen. Goldman Sachs behält die Aktie nach der gestrigen Vorlage der Geschäftszahlen auf seiner Empfehlungsliste.

Neuer Markt: Comdirect hui, Consors pfui

Im Nemax 50 gehörten die Aktien des Online-Brokers Comdirect Chart zeigen mit einem Kursplus von knapp sechs Prozent zu den Gewinnern. Comdirect will seine Auslandstöchter in Italien und Frankreich noch 2001 verkaufen und hat im dritten Quartal einen geringeren Verlust erlitten als von Analysten prognostiziert. Einer der schwächsten Werte im Nemax 50 war dagegen der Direkt-Broker ConSors Chart zeigen , der knapp sieben Prozent nachgab. Der Mehrheitsaktionär von Consors, die SchmidtBank, gerät einem Zeitungsbericht zufolge offenbar immer stärker unter Druck. Die SchmidtBank habe nach dem Bericht ihre Beteiligung am Direkt-Broker mit mehreren Millionen Euro zu hoch bewertet.

Die größten Zuwächse im Nemax 50 verzeichneten Biodata Chart zeigen und Carrier 1 Chart zeigen . Bei diesen Pennystocks trieben Zocker die Kurse in die Höhe. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz hat am Freitag Anzeige gegen den ehemaligen Vorstand von Biodata gestellt.

Auch die Schwergewichte Aixtron Chart zeigen, Qiagen Chart zeigen und Medion Chart zeigen stiegen deutlich an, was Börsianer auf Zukäufe von Fondsmanagern zurückführten. Der Chipbroker ACG Chart zeigen , der am Montag Zahlen vorlegt, zeigte sich ebenfalls fester.

Euro fester

Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,8845 (Donnerstag: 0,8825) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,2112 (2,2162) Mark. Am Abend wurde die Gemeinschaftswährung für 0,8844 Dollar gehandelt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.