Börsenschluss Frankfurt Epcos machte das Rennen

Erneut haben Technologiewerte im Dax den Index deutlich nach oben getrieben. Papiere der Siemens-Familie waren gefragt. Doch die Kursrallye der vergangen Tage erfüllt viele Händler mit Skepsis. Sie erwarten zum Wochenende fallende Kurse.


Frankfurt am Main – Positive Nachrichten des weltgrößten Computerherstellers Dell und eine erneut starke Nasdaq haben vor allem die Technologiewerte im Dax am Donnerstag kräftig angetrieben. Unter diesen Vorzeichen schloss der Dax auf Tageshoch mit einem Plus von 2,5 Prozent auf 4548 Zähler. Von der freundlichen Tendenz bei den Techwerten profitierte auch der Neue Markt. Der Nemax 50 rückte auf 861 Zähler vor: ein Plus von 4,3 Prozent.

Händler bleibt skeptisch

Mit der Aufholjagd der vergangenen Tage haben sich die deutschen Aktienmärkte wieder ihrem Stand vor den rapiden Kursstürzen nach den Anschlägen am 11. September angenähert. Marktteilnehmer bleiben aber trotz des eingeschlagenen Erholungskurses skeptisch. "Der wirtschaftliche Ausblick war am Ausgangspunkt 10. September schon nicht positiv und ist es jetzt erst recht nicht. Es besteht weiter eine Menge Skepsis, daher werden meiner Meinung nach Kaufpositionen eher geschlossen werden. Das wird die Märkte unter Druck setzen", sagte ein Frankfurter Händler.

Dax: Charttechnisch Luft bis 4700 Punkte

Der Dax durchbrach am Nachmittag den charttechnischen Widerstand bei 4528 Punkten. Analysten zufolge besteht nach dem Überspringen dieser Marke auf kurze Sicht Luft bis 4700 Zähler. Vor dem Hintergrund des auch am Abend noch ungeklärten Absturz eines russischen Passagierflugzeuges über dem Schwarzen Meer hatte der Index allerdings im Handelsverlauf eine Berg- und Talfahrt hingelegt. Unklar war weiterhin, ob die Maschine in Folge eines Manöver-Unfalls versehentlich abgeschossen wurde, oder ein Terroranschlag vorlag.

Zum Handelsschluss in Deutschland hatten sich die US-Börsen von ihren Tageshöchstständen wieder entfernt. Der Dow Jones pendelte um seinen Vortagesschluss von 9116 Punkten. Die Technologiebörse Nasdaq stand mit 2,1 Prozent auf 1613 Zähler im Plus. Schwächer als erwartete US-Arbeitsmarktzahlen für die Woche bis zum 29 September konnten die Stimmung an den US-Börsen am Donnerstag allerdings kaum eintrüben. Besser als erwartet fielen dagegen die vom US-Handelsministerium veröffentlichten Zahlen zu den US-Industrieaufträgen im August aus, die im Vergleich zum Juli unverändert blieben. Analysten hatten hier einen Rückgang erwartet.

Hightechs erneute stark

Die Aktien der Siemensfamilie gehörten zu den größten Gewinnern im Dax. Epcos Chart zeigen rückten um 11,76 Prozent auf 40,30 Euro vor und gingen damit als Tagessieger aus dem Rennen. Die West LB Panmure hat die Aktie auf Outperformer heraufgestuft. Die Chancen stünden gut, dass Epcos die Talsohle durchschritten habe. Für die massiven Gewinne machten Händler in Frankfurt auch Short-Eindeckungen verantwortlich: Spekulanten, die auf weiter fallende Kurse bei Epcos gesetzt haben, müßten sich jetzt schleunigst eindecken, um ihre Verluste zu begrenzen.

Siemens Chart zeigen kletterten um 8,30 Prozent auf 46,20 Euro. Infineon Chart zeigen legte mehr als fünf Prozent zu. Bereits am Vortag hatte die Aktie Kursgewinne von mehr als zehn Prozent verzeichnet. Die T-Aktie Chart zeigen stieg um 3,35 Prozent auf 17,60 Euro. Die Deutsche Telekom will nach Presseberichten rund 75 Prozent ihrer Sparte Immobilienbewirtschaftung (Facility Management) an den britischen Investor Trammel Crow Savills (TCS) verkaufen.

In die Dax-Spitze rückten auch Adidas-Salomon Chart zeigen (plus 6,28 Prozent auf knapp 60 Euro) vor. Ein Konsum-Analyst begründete die Zuwächse mit Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden der KarstadtQuelle , Wolfgang Urban, der für sein Unternehmen keine Auswirkungen der Anschläge in den USA erwartet. "Diese Nachricht gibt Hoffnung, dass das Vertrauen der Konsumenten nicht völlig am Boden ist", sagte der Analyst. Ein anderer Analyst nannte die Kursgewinne eine "technische Reaktion auf die Verluste der vergangenen Handelswochen". So hat die Aktie Anfang September noch mehr als 73 Euro gekostet.

DaimlerChrysler steigt trotz Geldbuße

Der Automobilkonzern DaimlerChrysler Chart zeigen muss wegen Verstößen gegen das EU-Wettbewerbsrecht mit einer Geldstrafe zwischen 40 und 90 Millionen Euro rechnen. Das Stuttgarter Unternehmen habe jahrelang preiswerte Re-Importe behindert und damit gegen das Kartellrecht verstoßen, hieß es in EU-Kommissionskreisen. Die Aktie legte dennoch rund 3,71 Prozent zu: Offenbar sehen auch institutionelle Investoren die Aktie auf einem Niveau unter 39 Euro als Kaufgelegenheit. BMW Chart zeigen und Volkswagen Chart zeigen notierten dagegen etwas schwächer aber im Plus.

Deutsche Post rettet sich ins Plus

Erst in der Schlussauktion schafften Deutsche Post Chart zeigen den Weg in die Gewinnzone. 0,18 Prozent über dem Vortag schlossen sie bei 16,99 Euro. Nach einem Bericht der "Börsenzeitung" kommen möglicherweise Beihilferückzahlungen in Millionenhöhe auf die Post zu. Bis Jahresende will die EU-Wettbewerbsaufsicht entscheiden, ob der ehemalige Staatskonzern mit Gewinnen aus dem Briefmonopol die Expansion oder andere Konzernbereiche quersubventioniert hat.

Die beiden einzigen Verlierer waren Fresenius Medical CareChart zeigen mit einem Abschlag von 1,7 Prozent auf 86,80 Euro und Münchener Rück Chart zeigen , die um 0,78 Prozent auf 297,66 Euro fielen.

Neuer Markt: Zuwachs gerechtfertigt?

Mit Blick auf den Neuen Markt warnte ein Händler, der Kursaufschwung werde nicht lange dauern. Zwar habe sich die Grundstimmung am Neuen Markt nach dem Kursrutsch nach den Terroranschlägen ein wenig verbessert. Es seien aber noch viele Verkaufsorder vor allem von institutionellen Anlegern im Markt. Der Händler rechnet noch vor Wochenschluss mit fallenden Kursen. Das Verbrauchervertrauen sei geschwächt und das derzeitige Niveau des Neuen Marktes so hoch wie vor den Anschlägen. Doch das sei noch nicht gerechtfertigt, sagte der Händler.

An der Spitze des Nemax 50 standen Umweltkontor Chart zeigen , die rund 22 Prozent auf 11,71 Euro zulegten. Die Aktie profitiere von einer positiven HSBC-Studie über Windparkbetreiber, erklärte ein Händler. Darüber hinaus sei die Aktie in den vergangenen Monaten über Gebühr verprügelt worden. Insgesamt sei der Sektor allerdings noch überhitzt, sagte der Marktteilnehmer.

MorphoSys Chart zeigen setzten ihren Aufwärtstrend fort und stiegen mit 9,50 Prozent auf 43,80 Euro. Das Biotechnologie-Unternehmen hatte Anfang der Woche seine Prognosen für das laufende Jahr bestätigt. Biodata Chart zeigen und MediGene Chart zeigen sowie GPC Biotech litten dagegen unter Gewinnmitnahmen und gaben gegen den freundlichen Trend zwischen neun und 14 Prozent nach.

Euro leicht gestiegen

Der Kurs des Euro hielt sich im Devisenhandel auf Vortagsniveau. Jedoch setzte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 0,9117 (Mittwoch: 0,9209) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,1453 (2,1238) Mark. Zuletzt wurde der Euro mit 0,9156 Dollar gehandelt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.