Börsenturbulenzen Drastischer VW-Kurssturz zieht Dax nach unten

Chaos an der Frankfurter Börse: Die Volkswagen-Aktie stürzt nach dem absurden Höhenflug der vergangenen Tage um mehr als 40 Prozent ab. Der Kurskollaps belastet den Dax - der ohne VW deutlich im Plus läge.


Frankfurt am Main - Schon in den ersten Handelsminuten verlor Volkswagen Chart zeigen 43,91 Prozent und notierte bei 530,01 Euro, stabilisierte sich dann auf diesem Niveau. Der Kurseinbruch belastete den Dax Chart zeigen: Der Leitindex gab am Vormittag zwischen zwei und drei Prozent nach.

Börsianer in Frankfurt: Volkswagen beschert Dax ein leichtes Minus
DPA

Börsianer in Frankfurt: Volkswagen beschert Dax ein leichtes Minus

An den vergangenen zwei Handelstagen hatte die Aktie des Wolfsburger Autobauers als einzige Aktie deutliche Gewinne verzeichnet und dem Dax Gewinne von mehr als tausend Punkten beschert - am Mittwoch drehte sich dieses Bild komplett um. Die allermeisten anderen Aktien legten zu, VW stürzte ab. Ohne VW läge der Index derzeit gut 7,5 Prozent im Plus, rund 500 Punkte höher.

Die VW-Aktie hatte in den vergangenen Tagen dramatisch zugelegt, am Dienstag auf zeitweise mehr als 1000 Euro. Die gigantische Spekulationsblase war entstanden, weil Porsche am Wochenende verkündet hatte, inzwischen über Beteiligungen und Optionen mehr als 70 Prozent an dem Unternehmen zu kontrollieren. Zusammen mit den 20 Prozent Beteiligung des Landes Niedersachsen befanden sich damit nur etwas mehr als fünf Prozent der VW-Aktien im Streubesitz. Das Angebot an Papieren des Konzerns wurde dadurch ausgerechnet in einer Zeit knapp, da viele Hedgefonds und Banken mit Leerverkäufen (mehr auf SPIEGEL WISSEN...) auf sinkende VW-Kurse spekuliert hatten - und nun große Nachfrage nach Aktien hatten (Details siehe Grafik unten). Weil die VW-Aktie durch den enormen Zuwachs bis zu 27 Prozent Gewicht im Dax bekam, kündigte die Deutsche Börse in einer Eilaktion an, den Anteil des Konzerns im Index bis Montag auf zehn Prozent zu begrenzen. Porsche versprach, VW-Aktien auf den Markt zu werfen, um die Lage zu entspannen.

Die allermeisten anderen Aktien legen zu

Porsche-Aktien starteten mit mehr als 30 Prozent im Plus. Der Stuttgarter Autobauer reagierte auf die Kursturbulenzen der VW-Aktie und will, je nach Marktlage, Kurssicherungsgeschäfte im Umfang von bis zu fünf Prozent der VW-Stammaktien auflösen.

Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate legte am Vormittag um fast zehn Prozent zu, nachdem sich die Immobilienbank als erste private Bank unter den staatlichen Rettungsschirm begeben will. Aktien von Siemens und Daimler Chart zeigen stiegen um fast 20 Prozent, sie führen das Feld an.

Die anderen Indizes profitierten von den sehr freundlichen Vorgaben. Der MDax Chart zeigen und der TecDax Chart zeigen gewannen rund fünf Prozent hinzu.

Der deutschen Rallye war eine Kursexplosion in den USA vorangegangen. An der Wall Street war der Dow Jones Chart zeigen um 10,88 Prozent nach oben gesprungen, der Future auf den US-Leitindex stand am Morgen 614 Punkte über seinem Niveau zum Xetra-Schluss am Vortag.

Im Verlauf des Börsentags stehen neben Volkswagen einige Unternehmen im Fokus, die Geschäftszahlen bekannt geben. Am Abend rückt laut Händlern die Zinsentscheidung der US-Notenbank in den Blick, zuvor könnten US-Konjunkturdaten Bewegung bringen.

Spekulationen über Zinssenkungen in Japan und in den USA haben auch die Börsen in Asien beflügelt. Die US-Notenbank Federal Reserve will am heutigen Mittwoch ihre Entscheidung über eine Zinssenkung bekannt geben.

Besonders die in den vergangenen Tagen von Verlusten betroffenen Finanztitel und Autowerte legten in Asien zu. In Japan profitierten exportorientierte Unternehmen vom jüngsten Rückgang des Yen. Von einer Trendwende könne jedoch nicht gesprochen werden, warnten Experten und verwiesen auf nach wie vor trübe wirtschaftliche Aussichten. Der Anstieg des Tokioter Nikkei Chart zeigen sei eine technische Reaktion auf die hohen Verluste vom Wochenanfang, als der Index auf den tiefsten Stand seit 1982 gefallen war.

Der 225 Werte umfassende Nikkei legte 7,7 Prozent auf 8211 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index kletterte um 5,9 Prozent auf 830 Stellen. Auch die Aktienmärkte in Hongkong und Taiwan notierten fester und folgten damit den positiven Vorgaben von der Wall Street, wo der Dow-Jones-Index am Dienstag nach einem Kursfeuerwerk rund elf Prozent gewonnen hatte. Die Märkte in Südkorea, Shanghai und Singapur lagen dagegen leicht im Minus.

Wie die Kursrallye genau abgelaufen ist, zeigt die SPIEGEL-ONLINE-Grafik (für das Großbild anklicken):

SPIEGEL ONLINE

kaz/dpa-AFX/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.