BP-Ölfeld Reparatur könnte Monate dauern

Das größte Ölfeld der USA in Alaska bleibt nach der Entdeckung einer verrosteten Pipeline möglicherweise Monate geschlossen. Der Betreiber BP teilte mit, dass 26 Kilometer Rohre ausgewechselt werden müssten.


New York/Hamburg - Die US-Regierung erwartet, dass die Ölförderung in Alaska ihr bisheriges Niveau erst im Februar wieder erreicht. Der Ölpreis stieg heute erneut an, nachdem die Nachricht über die Schließung des Feldes Prudhoe Bay die Preise am Montag hatte explodieren lassen.

Ölleitung in Prudhoe Bay: US-Benzinpreise fast wieder auf Rekordniveau
AP

Ölleitung in Prudhoe Bay: US-Benzinpreise fast wieder auf Rekordniveau

An der New Yorker Rohstoffbörse wurden heute für ein Barrel (159 Liter) leichtes Rohöl 77,20 Dollar gezahlt, 22 Cent mehr als zum Handelsschluss am Montag. Der Schlusskurs am Montag hatte 2,13 Dollar gegenüber dem letzten Handelstag zugelegt.

BP hatte am Montag die Schließung des Feldes in der Prudhoe Bay mit einer Förderung von 400.000 Barrel am Tag bekannt gegeben, nachdem der Schaden festgestellt worden war. An manchen Stellen der Leitung betrug die Wandstärke nur noch rund 20 Prozent. Die Korrosion war erst auf Druck der Überwachungsbehörden entdeckt worden. Nach BP-Angaben war für die Leitungen eine Lebensdauer von 25 Jahren vorgesehen, inzwischen seien es schon 29 Jahre geworden.

Die Reparatur wird laut BP Wochen oder Monate dauern, möglicherweise wird aber schon vorher wieder Öl fließen. Das Informationsbüro für Energie der US-Regierung teilte mit, es rechne damit, dass die Ölförderung schrittweise wieder aufgenommen und bis Februar wieder das bisherige Niveau erreichen werde.

Das Feld in Prudhoe Bay im Norden Alaskas ist das größte Ölfeld der USA, acht Prozent der US-Ölproduktion am Tag fallen nach der Schließung aus. Das Feld wurde 1968 entdeckt, seit 1977 läuft die Produktion. Das Öl muss über eine Pipeline 1300 Kilometer durch Alaska nach Süden gepumpt werden, ehe Tanker es übernehmen können. BP hält 26 Prozent der Anteile am Feld, je 36 Prozent halten ExxonMobile und ConocoPhillips, aber BP führt die Arbeiten vor Ort.

Benzinpreis fast wieder auf Rekordniveau

Aus der North Slope genannten Gegend in Nord-Alaska kommen insgesamt 800.000 Barrel pro Tag, Prudhoe Bay förderte 400.000 davon. Vor allem der US-Staat Kalifornien ist von dem Produktionsausfall betroffen, 20 Prozent des kalifornischen Ölverbrauchs stammen aus Alaska. Der Benzinpreis an den US-Tankstellen liegt fast wieder auf dem Rekordniveau von September 2005.

Das Alaska-Öl ist wie das Nordsee-Öl so genanntes Leichtöl, also von hervorragender Qualität und leicht zu verarbeiten. Nach Angaben eines OPEC-Vertreters kann das Kartell der Erdöl exportierenden Länder diese Top-Qualität nicht ersetzen. Nach Branchenangaben könnte nur noch Saudi-Arabien seine Produktion erhöhen, die übrigen Länder fördern am Limit. Saudi-Arabien aber fördert vor allem das unbeliebte Schweröl, das nicht in allen Raffinerien verarbeitet werden kann.

Der Ausfall von Prudhoe Bay kommt zu mehreren anderen Faktoren hinzu, die zur Zeit den Ölpreis hoch halten: Die Lage im Libanon und im Mittleren Osten, Unruhen in Nigeria und der Beginn der Sturmsaison im Golf von Mexiko. In Deutschland stieg der Benzinpreis nach Aral-Angaben unterdessen auf 1,405 Euro für einen Liter Super, Diesel kostete 1,18 Euro pro Liter. Der Jahreshöchstpreis für Super wurde Mitte Juli mit rund 1,425 Euro erreicht.

tim/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.