Brandgefährliche Laptops Apple ruft 1,8 Millionen Sony-Akkus zurück

Erst rief Dell Millionen Laptop-Akkus wegen Brandgefahr zurück, nun schlug auch Apple Alarm: Bei rund 1,8 Millionen tragbaren Computern bestehe wegen der Batterien Brandgefahr, erklärte der Konzern. In beiden Fällen kamen die Akkus vom selben Hersteller: Sony.


Washington - Es drohe Überhitzungs- und Feuergefahr, warnte der Computerhersteller Apple, der jetzt 1,8 Millionen Laptops wegen fehlerhafter Akkus zurückrief. Wie zuvor bei Dell sind von Sony hergestellte Lithium-Ionen-Batterien das Problem. Der Konzern habe Kenntnis von neun Fällen, bei denen die Batterien gefährlich heiß geworden sind, erklärte Apple.

Apple-Chef Jobs mit Laptop: Konzern rechnet nicht mit ernsthaften finanziellen Schäden
REUTERS

Apple-Chef Jobs mit Laptop: Konzern rechnet nicht mit ernsthaften finanziellen Schäden

Zwei Menschen hätten sich an den fehlerhaften Geräten sogar leicht verbrannt. Auch geringfügige "Eigentumsschäden" seien dem Unternehmen gemeldet worden, ernsthaft verletzt habe sich aber noch niemand an den überhitzten Computern.

Zu den Kosten der Aktion machte Apple zunächst keine Angaben. Der Rückruf bezieht sich auf Modelle: 12-inch iBook G4, 12-inch PowerBook G4 und 15-inch PowerBook G4. Die Geräte wurden zwischen Oktober 2003 und August 2006 verkauft. Apple forderte die Kunden auf, auf einer Website zu überprüfen, ob ihr Gerät auch betroffen ist (http://support.apple.com/batteryprogram).

An der New Yorker Börse gaben die Aktien von Apple nach dem Rückruf kurzzeitig um 1,1 Prozent nach, erholten sich danach aber wieder etwas. Schwerer treffen die Rückrufaktionen wohl den japanischen Sony-Konzern. Erst vor knapp zwei Wochen hatte der weltgrößte PC-Hersteller Dell 4,1 Millionen Notebook-Batterien von Sony wegen des gleichen Problems zurückgerufen. Es war die größte Rückrufaktion für elektronische Produkte, die es je gegeben hat.

Sony rechnet nun mit einem Millionenschaden. Die Kosten dürften sich zwischen 20 und 30 Milliarden Yen, also rund 134 bis 200 Millionen Euro bewegen, teilte das Unternehmen in San Diego mit. Weitere Rückrufe seien derzeit jedoch nicht zu erwarten. Lithium-Ion-Batterien werden wegen ihrer kompakten Größe und hohen Leistung nicht nur in Laptop-Computern sondern auch in Handys, Musik-Playern, Video-Game-Geräten und anderen elektronischen Produkten verwendet.

ase/AP/AFP/dpa-AFX/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.