Zur Ausgabe
Artikel 32 / 62
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Pharma Bund will an Curevac festhalten

aus DER SPIEGEL 30/2021

Die Bundesregierung will ihre Anteile an der Firma Curevac behalten, obwohl es dieser bisher nicht gelungen ist, einen zulassungsfähigen Coronaimpfstoff zu entwickeln. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Dort heißt es, »das wichtige Bundesinteresse« an der Beteiligung bestehe »gegenwärtig fort«. Die Regierung hatte den Einstieg bei der Biotechfirma damit begründet, der Schritt trage dazu bei, »die Abhängigkeit von ausländischer Wirkstoff- und Medikamentenentwicklung und -produktion« zu verringern. Auf die Frage, ob die Beteiligung diese Erwartung mittelfristig erfüllen werde, erklärt die Regierung, dazu lägen ihr »keine Erkenntnisse vor«. Curevac hatte im Juni eingeräumt, seine Vakzine erreiche nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent, weshalb man noch keine Zulassung beantragt habe. Dagegen vertreibt die Mainzer Firma Biontech – ohne Bundesbeteiligung – seit Ende 2020 mit Pfizer einen Coronaimpfstoff. Die Bundesregierung sieht gleichwohl auch die Förderung von Curevac durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung »weiterhin als erfolgversprechend« an. Reinhard Houben, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, kritisierte, die Regierung weigere sich zuzugeben, dass der Einstieg bei Curevac »bisher in keiner Weise dazu beigetragen« habe, eine Abhängigkeit von ausländischer Medikamentenentwicklung zu verringern. Er fordert, »die Anteile an Curevac zu veräußern und den Erlös in verfügbaren Impfstoff zu investieren«.

mhs
Zur Ausgabe
Artikel 32 / 62
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.