Bundesliga-TV Kein Anpfiff unter dieser Nummer

Am Samstag startet die Bundesliga, und Pay-TV-Kunden können sie über Arena oder Premiere in ganz Deutschland sehen ... In ganz Deutschland? Nicht ganz. In ein paar Großstädten ist die Übertragung noch immer unsicher - und der Ärger der Fans wächst.

Von Peer Schader


Mainz - Die Fußball-Fans in Aachen sind sauer. Und das, obwohl in der vergangenen Bundesliga-Saison für sie doch alles glatt gelaufen ist. Alemannia Aachen hat den Sprung in die erste Liga geschafft, am kommenden Samstag spielt der Verein gegen Leverkusen.

Spiel im Aachener Stadion Tivoli (Archivbild): Arena-Abos gibt's nicht für jeden
DPA

Spiel im Aachener Stadion Tivoli (Archivbild): Arena-Abos gibt's nicht für jeden

Wer am Fernseher live mitverfolgen will, wie sich Alemannia in den kommenden Wochen schlägt, könnte allerdings Pech haben – zumindest, wenn er sein TV-Bild über Kabel bekommt. Denn der zuständige Netzbetreiber Primacom hat bisher noch nicht zugestimmt, den neuen Pay-TV-Anbieter Arena mit seinem Programm an die Aachener Kabelkunden durchzuleiten. Das bedeutet: Wer keine Satellitenschüssel auf dem Dach hat, kann nach derzeitigem Stand kein Arena abonnieren.

Dabei sollte die Bundesliga-Versorgung der Kabelhaushalte eigentlich längst geregelt sein. In Nordrhein-Westfalen und Hessen bieten die Netzbetreiber Ish und Iesy die Live-Spiele per Kabel an. Arena ist eine Tochter des Iesy-Ish-Zusammenschlusses Unity Media. Wer in Baden-Württemberg wohnt, wendet sich an den dortigen Netzbetreiber Kabel BW. Im Rest des Landes, der von Kabel Deutschland (KDG) versorgt wird, ist Arena-Mitbewerber Premiere eingesprungen, um Arena zu vermarkten.

Das alles ist schon kompliziert genug. Aber es wird noch komplizierter. Denn neben den großen Kabelgesellschaften KDG, Kabel BW, Iesy und Ish gibt es weitere, unabhängige Betreiber.

Einer davon ist Primacom mit Sitz in Mainz, der deutschlandweit rund eine Million Kabelkunden versorgt – unter anderem in Aachen, Mainz, Wiesbaden und Leipzig. Wer derzeit bei der Primacom-Kundenhotline anruft, um Arena zu bestellen, wird von den Beratern enttäuscht: Das sei leider vielerorts noch nicht möglich. Einen Grund dafür bekommen die Kunden nicht genannt. Auch in der Primacom-Pressestelle in Leipzig schweigt man dazu – und übermittelt lediglich: "Sie haben sicherlich Verständnis dafür, dass wir zu den Einzelheiten im Augenblick kein Statement abgeben können."

"Die Gemütslage verschlechtert sich zusehends"

Genau das aber fehlt derzeit vielen Kunden: Verständnis. Im Fanforum von Alemannia Aachen wird diskutiert, wie ärgerlich der Durchleitungszoff für die Zuschauer ist. Ende Juli hat Vereins-Geschäftsführer Bernd Maas einen offenen Brief an die beteiligten Unternehmen geschrieben, in dem steht: "Die Gemütslage der betroffenen Aachener Kabelkunden verschlechtert sich (…) zusehends." Auch als Vermittler hat sich Alemannia bereits angeboten. Noch gibt es keine Antworten auf den Brief.

In der Primacom-Zentrale in Mainz heißt es nun auf Nachfrage, es sei noch zu keiner Einigung mit Arena gekommen, weil Arena pauschal "Garantiezahlungen" verlange. Die Netzbetreiber müssten quasi das Geld für mögliche Abonnenten "vorstrecken" – ohne zu wissen, wie viele Kunden nachher tatsächlich Arena abonnieren. Das hält man bei Primacom für nicht akzeptabel. Arena verweist auf den Kooperationspartner Eutelsat, der die Aufgabe hat, sich im Namen von Arena mit kleineren Netzbetreibern über eine Kabeleinspeisung zu einigen. Bei Eutelsat wiederum hört man, es würden bloß vorgegebene Rahmenbedingungen weitergegeben. Es ist schwer zu beurteilen, wer da nun Recht hat.

Arena-Präsentation: Hoffnung auf Einigung in letzter Minute
DPA

Arena-Präsentation: Hoffnung auf Einigung in letzter Minute

In der Branche gibt es außerdem das Gerücht, Primacom hoffe darauf, Teile der Kabelnetze im Osten, die zum Unity-Partner Tele Columbus gehören, übernehmen zu können. Dann werde auch die Arena-Durchleitung akzeptiert, wird spekuliert. Bei Primacom weist man das zurück. Man tue alles, damit auch die Primacom-Kunden Arena empfangen könnten. Zitiert werden möchte allerdings niemand.

Wenn es bis Freitag kein Übereinkommen gibt, sind wohl auch Kabelhaushalte in Mainz, Wiesbaden sowie im Raum Leipzig betroffen – überall dort, wo Primacom nicht bloß auf letzter Netzebene das Signal von Kabel Deutschland weiterleitet, sondern selbst als Betreiber auftritt. Weshalb nicht wie im KDG-Gebiet einfach Premiere als Vermarkter einspringt, weiß man bei Arena nicht so recht zu beantworten. Einen solchen Vertrag gebe es bisher einfach nicht. Noch hoffe man auf eine direkte Einigung.

Für alle, die einfach nur Fußball sehen wollen, ist das Durcheinander völlig unüberschaubar. Zumindest am Samstag müssen Fans von Alemannia Aachen und den Erstliga-Kollegen Mainz 05, die am selben Tag gegen den VfL Bochum spielen, nicht komplett auf Livebilder verzichten. Um Werbung für sein Programm zu machen, überträgt Arena die Live-Konferenz am Samstag ab 15 Uhr parallel auf Sat.1. Und das ist derzeit mit Sicherheit ohne Zusatzvertrag zu empfangen, egal ob über Kabel oder Satellit.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Shaft13 08.08.2006
1. Ups?
Dachte die ganze Zeit, ich müsste als Mainzer wieder dem Sauhaufen Premiere mich zuwenden für Arena Fussball,obwohl ich froh war die loszuwerden. Hatte bisher gezögert wegen den 30 Euro Abzockergebühr von Premiere. Jetzt lese ich hier, das Primacom dafür zuständig ist?
inkorrekter berliner, 08.08.2006
2.
Ich war bisher Premiere Kunde und zufrieden, auch wenn es hier und da auch mal Probleme gab. Allerdings werde ich als SAT-Seher auf Bundesliga-Live verzichten, da ich es nicht einsehe ggü. den Kabelkunden benachteiligt zu werden. Die ARENA-Werbung ist nicht nur peinlich sondern auch irreführend, von wegen 14,90 € zzgl. monatl. 5 € SAT-Strafgebühr und dann noch einmalig 29,90 € Aktivierungsgebühr, plus neuer Receiver. Nö, ich kann mein Geld auch anderswo ausgeben. leider erkennen das die Wenigsten. Fußball-BL live wäre für mich übrigens höchstens 10 € im Monat wert.
Fittiputti, 08.08.2006
3.
Ich bin bei Premiere seit deren Gründung 1991 dabei. Und bisher durchaus zufrieden. Aber was sich deren Service zur Zeit leistet ist bodenlos frech, wenn nicht betrügerisch. Bisher zahlte ich 44,90 Euro für das Komplettprogramm. Im Juni/Juli gab es von Premiere ein Schreiben in dem eine neue, billigere Preisstruktur angekündigt wurde. Weiter Informationen würden folgen. Diese kamen jedoch nie. Anfang August wurde mir dann wie immer 44,90 vom Konto abgebucht, während in TV Digital (deren Programmzeitschrift) ein neuer Komplettpreis von 34,90 ausgedruckt wara. Also beim Premiere-Service angerufen. Dort musste ich mir unglaubliche Schmarren anhören. Der Kunde müsse sich selber melden, weil Premiere nicht wissen könne, wie ob der Kunde per Satellit oder Kabel sehe. Das ist absolut unmöglich, denn für Kabel-, bzw. Satellitenempfang werden unterschiedliche Smartcards benötigt, die - richtig geraten - von Premiere ausgegeben werden. Die Firma ist also jederzeit und von Anfang an im Bilde wer wie das Programm empfängt. Meiner Meinung nach wird darauf gesetzt, dass Kunden vergessen ihre Abbuchungen zu überprüfen. Wenn ein Vertragspartner seinen Teil nicht mehr erfüllen kann (in diesem Fall Bundesliga zu übertragen) dann sollte es - wie angekündigt - seine Sache sein, die Kunden zu informieren und angekündigte Preisnachlässe einzuräumen ohne drängende Anfragen der Kundschaft.
HaraZan, 15.08.2006
4. Eigeninitiative oder nicht?
Ich bin ebenfalls seit 1991 Premiere Kunde und habe mich - telefonisch - immer gut beraten gefühlt. Auch habe ich immer gute Konditionen auf Nachfrage erhalten. Die Eigeninitiative, um an bessere Preise zu kommen, ist doch nicht neu - ein falscher Preis (wie in ihrem Fall) darf allerdings nicht "abgezockt" werden. Aufgrund der neuen Situation habe ich vorerst nur noch ein Paket (Sport) für 9,99 Euro. Ich warte noch auf eine Einigung zwischen Primacom, arena, Premiere oder wem auch immer, damit ich in Wiesbaden über Kabel Fußball sehen kann. Das ist der eigentliche Skandal: keine Transparenz in den Angeboten, verschiedene Kabelnetzbetreiber und alles am Kunden vorbei! Die Kanäle werden von iesy gespeist, aber ich kann dort nicht arena bestellen, da Primacom mein (durch den Vermieter bestellter) Kabelnetzbetreiber ist. Deren Aussage: "Da können wir doch nichts dafür, wenn iesy sie nicht als Kunde akzeptiert!!!" Premiere ist als Verlierer der Verhandlungen das letzte Glied in der Kette - und so warte ich auch auf diese Lösung und werde mir nicht neue Decoder oder sogar eine Satellitenschüssel auf den Balkon stellen...dann lieber kein Livefußball und wieder zurück zur guten, alten Sportschau Oder ab ins Stadion - ist ja auch nicht zu verachten :-)) ---Zitat von Fittiputti--- Ich bin bei Premiere seit deren Gründung 1991 dabei. Und bisher durchaus zufrieden. Aber was sich deren Service zur Zeit leistet ist bodenlos frech, wenn nicht betrügerisch. Bisher zahlte ich 44,90 Euro für das Komplettprogramm. Im Juni/Juli gab es von Premiere ein Schreiben in dem eine neue, billigere Preisstruktur angekündigt wurde. Weiter Informationen würden folgen. Diese kamen jedoch nie. Anfang August wurde mir dann wie immer 44,90 vom Konto abgebucht, während in TV Digital (deren Programmzeitschrift) ein neuer Komplettpreis von 34,90 ausgedruckt wara. Also beim Premiere-Service angerufen. Dort musste ich mir unglaubliche Schmarren anhören. Der Kunde müsse sich selber melden, weil Premiere nicht wissen könne, wie ob der Kunde per Satellit oder Kabel sehe. Das ist absolut unmöglich, denn für Kabel-, bzw. Satellitenempfang werden unterschiedliche Smartcards benötigt, die - richtig geraten - von Premiere ausgegeben werden. Die Firma ist also jederzeit und von Anfang an im Bilde wer wie das Programm empfängt. Meiner Meinung nach wird darauf gesetzt, dass Kunden vergessen ihre Abbuchungen zu überprüfen. Wenn ein Vertragspartner seinen Teil nicht mehr erfüllen kann (in diesem Fall Bundesliga zu übertragen) dann sollte es - wie angekündigt - seine Sache sein, die Kunden zu informieren und angekündigte Preisnachlässe einzuräumen ohne drängende Anfragen der Kundschaft. ---Zitatende---
tom_hwi, 15.08.2006
5.
Tja, zu Premiere habe ich auch eine Story zu berichten. Ein Bekannter von mir hat das Sportpaket abbonniert, inclusive Bundesliga natürlich. Als damals bekannt geworden ist, dass Arena das Rennen gemacht hat, hat er natürlich den Vertrag gekündigt. Nun kam die Nachricht, Premiere kann doch Bundesliga übertragen. Die Kündigung hat er dann wieder zurückgenommen, in dem guten Glauben er könne wieder Bundesliga sehen. Die Enttäuschung folgte auf dem Fuß. Das Angebot gilt nur für Kabel Deutschland. Er hat aber Bosch Telekom. Jetzt schaut er wieder in die Röhre (leider ohne Bundesliga). Er hat natürlich wieder gekündigt. Er wird jetzt erstmal abwarten, wer denn nun mittelfristig das Rennen macht und schaut Bundesliga in der Zusammenfassung. Soviel zum Thema Guter TV Service für Fußballfans.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.