CargoLifter Rest-Inventar liefert magere Ausbeute

Die Versteigerung des letzen Aufgebots von CargoLifter war eine ebenso große Enttäuschung wie das gesamte Projekt. Der Auktionator brachte lediglich eine Million Euro zusammen. Dabei war schon der Startpreis des Inventars auf 1,9 Millionen Euro beziffert worden.


Reges Interesse aber geringe Gebote: CargoLifter-Halle in Brand
DPA

Reges Interesse aber geringe Gebote: CargoLifter-Halle in Brand

Brand - Als spektakulärster Kauf ging das kleine Testluftschiff "Joey" für 13.500 Euro nach Malaysia. Für den mit 268 Metern längsten Schneidetisch der Welt (Startpreis 250.000 Euro) ging dagegen kein Gebot ein, wie ein Vertreter der Versteigerungsfirma erklärte. CargoLifter steht bei seinen Gläubigern mit 120 Millionen Euro in der Kreide.

Insgesamt sei bis zum Abschluss der Auktion am Samstag rund 900 Mal der Zuschlag gegeben worden, hieß es. Die in Paketen angebotene Büroausstattung sei zu etwa 90 Prozent versteigert worden, Computer und andere elektronische Geräte sogar vollständig. Insgesamt seien etwa 3000 Positionen angeboten worden.

Neben dem überlangen Schneidetisch, der neu 2,5 Millionen Euro gekostet hat und nie benutzt wurde, fand sich auch kein Käufer für die an der Decke der riesigen Halle montierte Krananlage. Der Auktionator hofft nun auf eine letzte Chance durch einen telefonischen Bieterwettbewerb.

Bis Herbst kommenden Jahres will der neue Besitzer der CargoLifter-Werkshalle, eine britisch-malaysische Investorengruppe, dort den weltgrößten überdachten Tropenwald mit Badestrand anlegen.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.