Großstadtmobilität Carsharing-Anbieter Miles übernimmt WeShare von VW

Volkswagen sortiert seine Mobilitätsangebote neu: Der Dienst WeShare wird vom Konkurrenten Miles übernommen. Und später soll man das alles über Europcar buchen können.
Miles- und WeShare-Symbole auf einem Handybildschirm: Bald nur noch mit einer App

Miles- und WeShare-Symbole auf einem Handybildschirm: Bald nur noch mit einer App

Foto: Boris Roessler / dpa

Der Berliner Carsharing-Anbieter Miles übernimmt das Konkurrenzangebot WeShare vom Volkswagenkonzern. Damit erhält das Unternehmen weitere 2000 vollelektrische Leihwagen in Berlin und Hamburg, wie beide Konzerne mitteilten . Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Im Rahmen der Übernahme habe Miles zudem mehr als 10.000 vollelektrische Autos bei VW bestellt. Sie sollen ab 2023 ausgeliefert werden.

Miles, 2016 gegründet und nach eigenen Angaben der größte konzernunabhängige Anbieter von Carsharing in Deutschland, wolle mit der Übernahme die Elektrifizierung der eigenen Flotte vorantreiben, teilte Miles-Chef Oliver Mackprang mit. VW wiederum will sich auf den Ausbau seiner Mobilitätsplattform konzentrieren, über die auch die Miles-Fahrzeuge weiter angeboten werden sollen.

Miles in acht Großstädten

Das zur VW-Tochter Umi gehörende Unternehmen WeShare startete 2019 mit einem stationsungebundenen Leihwagenangebot in Berlin und weitete sein Angebot später auf Hamburg aus. Die vollelektrischen Autos können die Kunden per App öffnen und an jedem beliebigen Standort innerhalb des Betriebsgebiets abstellen.

Miles wiederum ist mit bislang 9000 Fahrzeugen ebenfalls ohne feste Stationen in acht Großstädten unterwegs. Neben Pkw können über die Plattform auch Transporter gemietet werden.

Der Carsharing-Markt ist derzeit stark in Bewegung. Erst im Frühjahr haben sich BMW und Mercedes-Benz von ihrer gemeinsamen Servicemarke ShareNow getrennt – übernommen hat sie der Stellantis-Konzern, Hersteller von unter anderem Opel, Peugeot, Fiat, Citroën. Die Volkswagen-Tochter Greenwheels, ein Veteran im Markt, hat im Spätsommer ihre Deutschlandgeschäfte eingestellt und konzentriert sich nur noch auf den niederländischen Heimatmarkt. Die Kunden wurden teils an WeShare als Ersatz verwiesen.

Offenbar soll die Tochter Europcar, die Volkswagen in diesem Jahr per Squeeze-out von der Börse genommen hat, zu einer Mobilitätsplattform ausgebaut werden, die über die Autovermietung hinausgeht. Über eine neue App sollen dann auch Carsharing- und Taxiangebote vermittelt werden, auch die von Miles.

mamk/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.