Weltweites Ranking In dieser Stadt sind Dates am günstigsten

Wo sind Bier und Zigaretten teuer? Wo verdient man am meisten? Forscher der Deutschen Bank haben Preise und Gehälter in 56 Städten untersucht - und geben erstaunliche Tipps.

imago images / Panthermedia

Gemeinsames Abendessen, Kinokarten für zwei, Softdrinks, ein paar Bier, Taxifahrt nach Hause: So stellen sich offenbar Forscher der Deutsche Bank Research ein typisches Date vor. Und sie haben ermittelt, dass man das in Kairo sehr günstig gestalten kann. In ihrem "Cheap Date Index" ist Ägyptens Hauptstadt die günstigste untersuchte Stadt - am teuersten wäre so ein Abend hingegen in Zürich.

Die Rangliste für die Kosten eines mehr oder weniger romantischen Abends ist aber nur eine von vielen Unterpunkten des weltweiten Städte-Rankings. Dafür haben die Deutsche-Bank-Forscher mehr als zwei Dutzend Preis- und Gehaltsunterschiede in 56 Metropolen untersucht, die für den Finanzsektor wichtig sind. In Deutschland sind das offenbar nur Frankfurt und Berlin.

Die Berechnungen der Bank ergeben etwa auch, dass zwei Liter Coca-Cola in der norwegischen Hauptstadt Oslo umgerechnet 4,24 Euro kosten (mit weitem Abstand Platz eins in der entsprechenden Rangliste) - im türkischen Istanbul aber umgerechnet nur 66 Cent. In Prag kann man zu dem Preis, den ein Glas Cola in Dubai kostet, sieben halbe Liter Bier trinken.

Beim "Bad Habits Index" - also dem "Index der schlechten Gewohnheiten" - vergleichen die Forscher die Preise für fünf Bier und zwei Schachteln Zigaretten. Hier liegt die australische Stadt Melbourne mit den höchsten Preisen ganz vorne. Frankfurt landet auf dem 28. Platz, Berlin auf dem 35. Platz.

Dabei berücksichtigten die Forscher, dass die Kaufkraft zwischen den Ländern teils sehr unterschiedlich ist - was sich nicht vollständig in den Wechselkursen niederschlägt. So kostet etwa der gleiche Warenkorb in der Schweiz 28 Prozent mehr als in den USA - in Deutschland aber rund fünf Prozent und in Ägypten gar mehr als 80 Prozent weniger.

Fotostrecke

5  Bilder
Weltweites Städte-Ranking: Günstige Dates, teure Sneaker

Wer sich die teuren Städte leisten will, braucht ausreichend Einkommen - ein weiterer Aspekt des Rankings: Jahrelang lag Zürich auch bei den höchsten Gehältern auf dem Spitzenplatz. Dort wurde die Schweizer Stadt nun jedoch von San Francisco abgelöst. Das liegt nach Einschätzung der Analysten auch am schnellen Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors.

Auch die Lebensqualität haben die Studienautoren gemessen - hier siegte wieder Zürich. Der entsprechende Index berücksichtigt Faktoren wie Kaufkraft, Sicherheit, Gesundheitsvorsorge und Verkehrsstaus. Unter die besten zehn Städte in dieser Betrachtung schaffen es außerdem Wellington, Kopenhagen, Edinburgh, Wien, Helsinki, Melbourne, Boston, San Francisco und Sydney.

Die einzigen deutschen Städte in der Auswertung, Frankfurt und Berlin, landen auf den Plätzen 13 und 18 und damit zumindest in der oberen Tabellenhälfte. Die Autoren geben jedoch zu, dass der Index zur Lebensqualität stets der am stärksten subjektive Teil sei: "Unsere Studie ist kein endgültiger Leitfaden in dieser Angelegenheit, aber ein guter Ausgangspunkt für eine Debatte."

Doch die Forscher belassen es nicht nur bei der Analyse - sie geben auch Tipps. Beim teuersten Ort für ein Date folgern die Deutsche-Bank-Analysten für Zürich: Es empfehle sich dort, "frühzeitig einen Partner fürs Leben zu finden und zu überzeugen, nachts zu Hause zu bleiben, zu Hause zu essen und fernzusehen" - und so viel Geld zu sparen.

kko/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.