Zur Ausgabe
Artikel 32 / 66

Weltbank-Chefökonomin Reinhart über Corona-Folgen "Viele Firmen aus Handel, Gastronomie und Unterhaltung werden sich nie erholen"

Topökonomin Carmen Reinhart erklärt, warum es nach der Krise keinen schnellen Aufschwung geben wird - und wie richtige Schuldenpolitik helfen kann, Armut zu bekämpfen.
aus DER SPIEGEL 45/2020
Carmen Reinhart

Carmen Reinhart

Foto: Martha Stewart / Courtesy Harvard Kennedy School

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Die in Havanna geborene Wirtschaftswissenschaftlerin Carmen Reinhart ist seit Juni Vizepräsidentin der Weltbank in ­Washington. Ihre akademische Karriere widmete sie der Erforschung von Wirtschaftskrisen und Staatsschulden. 2009 veröffentlichte sie mit Kenneth Rogoff den Bestseller "Dieses Mal ist alles anders. Acht Jahrhunderte Finanzkrisen". Danach übersehen Investoren, Notenbanker und Politiker die Warnzeichen einer schweren Rezession oft, weil sie glauben, diese sei mit ­früheren nicht vergleichbar.

SPIEGEL: Frau Reinhart, schon im März warnten Sie, diese Wirtschaftskrise sei wirklich anders. Warum waren Sie sich so früh so sicher?

Reinhart: Weil dieser Einbruch nicht mit den üblichen Exzessen begonnen hat, die Finanzkrisen sonst vorausgehen. Er begann nicht mit einer Immobilienblase, mit überschuldeten Haushalten und Unternehmen. Einige dieser Probleme gab es zwar auch, aber sie haben die Krise nicht ausgelöst. Auch historische Vergleiche mit früheren Pandemien führen nicht sonderlich weit. Das Erste, was ich gemacht habe, als Covid ausbrach, war, die Spanische Grippe von 1918 zu analysieren. Die reale Wirtschaftskraft in den USA wuchs damals um neun Prozent, wir waren im Ersten Weltkrieg. Warum sollte das ein nützlicher Vergleich sein?

SPIEGEL: Wenn dieser Abschwung so ­anders ist, was heißt das für das Tempo der Erholung?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 32 / 66
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.