Chipproduktion Toshiba schließt Braunschweiger Werk

Der Chiphersteller Toshiba will sein Werk in Braunschweig laut einem Zeitungsbericht im September 2007 schließen. Die 132 Mitarbeiter seien bereits über die Entscheidung informiert worden.


Hamburg - Die Chip-Produktion werde nach Asien verlagert, berichtet die "Braunschweiger Zeitung". Der Betrieb in Braunschweig werde eingestellt. Die Entscheidung sei am Dienstag auf der Hauptversammlung von Toshiba Japan gefallen, schreibt das Blatt.

Die Produktion solle bis 2007 weiterlaufen. Toshiba produziert in Braunschweig Computer-Chips. Braunschweigs Stadtsprecher Jürgen Sperber sagte, als Gründe für die Schließung seien Verlagerungen der Fertigungsstätten von Kunden Toshibas nach Asien, eine rückläufige Nachfrageentwicklung in Europa und hohe Kosten genannt worden.

Oberbürgermeister Gert Hoffmann (CDU) werde am Montag den japanischen Generalkonsul in Hamburg, Tadakatu Ishihara, um die Vermittlung von Kontakten zur Unternehmensspitze zu bitten. Nicht zuletzt werde er Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) bitten, seine Japan-Kontakte für Braunschweig zu nutzen. Er hoffe, dass die Werksschließung in Braunschweig nicht das letzte Wort des Unternehmens sei.

bri/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.