Cisco Enron-Virus befällt den Netzwerk-Star

Während die Enronitis wütet, werden an der Wall Street auch alte Heilige zu Schurken degradiert. Nun warnt ein Analyst vor fragwürdigen Zahlentricks beim Netzwerkriesen Cisco, die Aktie gerät unter Druck.


Cisco-Systems-Zentrale: In schlechten Zeiten stören sich die Analysten auf einmal an Praktiken, über die sie in Boom-Jahren hinweggesehen haben
AP

Cisco-Systems-Zentrale: In schlechten Zeiten stören sich die Analysten auf einmal an Praktiken, über die sie in Boom-Jahren hinweggesehen haben

New York - Die Aktien des Netzwerkspezialisten Cisco Systems Chart zeigen sind am Dienstag nach negativen Analystenmeinungen zu der Bilanzierungspraxis des Unternehmens unter Druck geraten. Der Preis für die Aktien fiel um 2,4 Prozent auf 17,26 Dollar, nachdem die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein von "aggressiven Bilanzierungsmethoden" bei Cisco berichtet hatten.

"Während Cisco sagt, es beachte die Bilanzierungsregeln der Generally Accepted Accounting Principles (GAAP), finden wir die Interpretation aggressiver als bei anderen Unternehmen", schrieben die Börsianer in einer Notiz an ihre Kunden. Cisco benutze für die Berichterstattung Pro-Forma-Zahlen, die eine Reihe von Kosten außer Acht ließen. Die Analysten setzten das Kursziel von 15 auf 13 Euro herab.

Ein Analyst für US-Aktien in Frankfurt beschrieb die Bilanzierungspraxis detaillierter: Cisco habe in der Vergangenheit milliardenschwere Abschreibungen auf die Lagerbestände getätigt. Da die Software aber nun doch verkauft werden könne, "steht das Unternehmen jetzt gut da".

Diese Bilanzierungspraxis vieler US-Technologieunternehmen sei allerdings seit Jahren allgemein bekannt. "Als die Aktienkurse in den vergangenen Jahren in die Höhe schossen, hat dies keinen Börsianer interessiert", sagte der Analyst.

Unterdessen schloss der New Yorker Aktienmarkt am Dienstag leichter. Der Dow-Jones-Index fiel um 21,04 auf 9863 Punkte. Die Nasdaq gab um 12,45 auf 1834 Punkte nach. Das Vertrauen der Anleger in die Bilanzpraxis der US-Unternehmen sei durch das Debakel beim Energiehändler erschüttert, sagte ein Devisenhändler.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.