Zur Ausgabe
Artikel 30 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Edelmetallhändler in der Coronakrise Goldnachfrage hat sich im März vervierfacht

In der Krise wird Gold bei vielen Deutschen wieder beliebt. Ein großer Händler berichtet nach SPIEGEL-Informationen von einem regelrechten Ansturm der Kunden.
aus DER SPIEGEL 18/2020
Foto: Sven Hoppe/ DPA

Die Coronakrise lässt viele Deutsche nicht nur beim Toilettenpapier zu Hamsterkäufern werden, sondern auch beim Gold. Pro Aurum, eines der größten deutschen Goldhandelshäuser, erlebt einen beispiellosen Ansturm auf das Edelmetall.

Im ersten Quartal hat sich die Gold-Nachfrage nach Angaben von Firmenmitgründer Robert Hartmann mehr als verdoppelt, das Unternehmen verkaufte in dieser Zeit mehr als zehn Tonnen Barren und Münzen, im Vorjahresquartal waren es knapp fünf Tonnen. Im Januar betrug das Plus 10 Prozent, im Februar 25 Prozent, im Folgemonat seien sie von Bestellungen förmlich überrollt worden, so Hartmann.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Allein im März habe Pro Aurum 6,2 Tonnen verkauft, gut viermal mehr als im März vor einem Jahr, da waren es 1,5 Tonnen. Vor Ostern sei der Run so gewaltig gewesen, dass man den Internetshop nur stundenweise geöffnet hatte, die Zahl der Aufträge habe man zeitweise auf 500 am Tag begrenzt. Erst in den vergangenen Tagen habe sich die Lage etwas beruhigt.

Offensichtlich hat die Coronakrise einige Bürger tief verunsichert, sie betrachten Gold trotz Risiken als sichere Geldanlage. Die gestiegene Nachfrage, auch von großen Investoren, schlägt sich auch im Goldpreis nieder. Am Donnerstag überstieg er erstmals die Marke von 1600 Euro für eine Feinunze (31,1 Gramm). In Dollar gerechnet lag der Preis bei 1725 Dollar - und damit noch ein Stück weit von seinem Rekordhoch von 1900 Dollar im Jahr 2011 entfernt.

aju
Zur Ausgabe
Artikel 30 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.