Coronamaßnahmen Veranstalter befürchten »Todesstoß« für die Branche

Angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen fordern Mediziner eine Absage von Weihnachtsmärkten und Volksfesten. Die Veranstalter sind alarmiert.
Allerheiligenkirmes in Nordrhein-Westfalen: »Wir haben Existenzangst«

Allerheiligenkirmes in Nordrhein-Westfalen: »Wir haben Existenzangst«

Foto: David Inderlied / dpa

Konzerte, Tagungen, Weihnachtsmärkte: Weitere Einschränkungen für Veranstaltungen könnten aus Branchensicht das Aus für viele beteiligte Unternehmen bedeuten. Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft warnt vor einem »Todesstoß« für die Branche. Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und aus Bundesländern, Veranstaltungen zu schließen, seien in keiner Weise nachvollziehbar. »Wir wären auch notfalls bereit, von unseren Besuchern die Vorlage eines aktuellen negativen Schnelltests zu verlangen, also 2G plus anzuwenden«, erklärte Verbandspräsident Jens Michow.

Auch Schausteller und Messeveranstalter sind angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen alarmiert. Von finsteren und ungewissen Aussichten sprach die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft, die an diesem Dienstag in einer Online-Pressekonferenz über die Folgen der ausgelaufenen Corona-Wirtschaftshilfen informieren will.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Wir sind höchst alarmiert, wir haben Existenzangst«, sagte Schausteller-Präsident Albert Ritter. Für sie seien die Weihnachtsmärkte jetzt die wichtigste Einnahmequelle, bevor nach den Wintermonaten die Kirmessaison wieder beginne. »Wenn für Symbolpolitik die paar Weihnachtsmärkte geschlossen werden, müssen Überbrückungshilfen her.«

Die Familienbetriebe seien finanziell am Ende, schreibt Ritter in einem Brief an den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. »Die Altersrückstellungen sind aufgebraucht, Lebensversicherungen gekündigt, die Konten leer beziehungsweise überzogen.« Der Verband der deutschen Messewirtschaft (Auma) warnte vor Aktionismus. »Die Rezepte des vergangenen Winters schmecken nicht mehr«, sagte Verbandschef Jörn Holtmeier.

»Die vierte Coronawelle ist da, Veranstaltungen und Aufträge werden storniert, Arbeitsplätze fallen weg und die Einnahmen sinken erneut beziehungsweise brechen komplett weg«, warnte die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft. Hilfsprogramme aber liefen am 31. Dezember aus. Sie müssten dringend verlängert werden.

mik/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.