Schaden für die deutsche Volkswirtschaft DIW beziffert Pandemiekosten auf über 390 Milliarden Euro

Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung hat die Corona-Pandemie die deutsche Volkswirtschaft bereits mehr als 200 Milliarden Euro gekostet. Sinken die Infektionszahlen nicht schnell, drohe eine »Katastrophe«.
Geschlossene Geschäfte (wie hier in Duisburg) treiben die Corona-Kosten in die Höhe

Geschlossene Geschäfte (wie hier in Duisburg) treiben die Corona-Kosten in die Höhe

Foto: Fabian Strauch / dpa

Die deutsche Volkswirtschaft hat bisher durch die Corona-Pandemie mehr als 212 Milliarden Euro verloren. Am Ende der Krise werden es 391 Milliarden Euro sein, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für die »Welt am Sonntag« berechnete. Das DIW ging dabei von der Annahme aus, dass die Infektionszahlen im Frühling wieder sinken.

Die Ökonomen verglichen das tatsächliche und prognostizierte Wachstum mit dem sogenannten Potenzialwachstum für die Jahre 2020 bis 2022. Dieses drückt aus, wie stark die Wirtschaft ohne die Pandemie  gewachsen wäre.

»Sollten wir es bis März nicht schaffen, die Infektionszahlen deutlich zu drücken, wäre das eine Katastrophe«, sagt DIW-Präsident Marcel Fratzscher der Zeitung. Es würde dann Jahre dauern, bis sich Europa und insbesondere das stark vom Export in die Eurozone abhängige Deutschland  erholten. Dann drohe ein »Pleite-Tsunami«; Arbeitslose hätten es schwer, eine neue Stelle zu finden.

kik/dpa