Corona-Pandemie Gates-Stiftung spendet weitere 150 Millionen Dollar

Donald Trump will die Zahlungen an die WHO in der Coronakrise stoppen - und wird von Bill Gates dafür kritisiert. Der Microsoft-Gründer und seine Frau wollen die Finanzierung durch ihre Stiftung nun erhöhen.
    • E-Mail
    • Messenger
    • WhatsApp

Microsoft-Gründer Bill Gates: spendet nun insgesamt 250 Millionen Dollar aus der gemeinsamen Stiftung mit Ehefrau Melinda

Foto: GIAN EHRENZELLER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bereits vor einigen Monaten hatte die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda rund hundert Millionen Dollar gespendet. Nun finanziert sie den Kampf gegen die Corona-Pandemie mit weiteren 150 Millionen Dollar. Damit solle unter anderem die Entwicklung von Diagnosesystemen, Behandlungsmethoden und Impfstoffen gefördert sowie Gesundheitssysteme in Afrika und Südasien gestärkt werden, teilte das Paar mit .

Das Ehepaar rief Staats- und Regierungschefs dazu auf, beim Kampf gegen Covid-19 zusammenzuarbeiten, damit alle Menschen gleichermaßen Zugang zu Diagnose, Behandlung und Impfstoff bekämen. "Es wird immer deutlicher, dass die Antwort der Welt auf diese Pandemie nicht effektiv sein wird, wenn sie nicht auch gerecht ist", sagte Melinda Gates. "Wir haben eine Verantwortung, auf diese globale Krise mit globaler Solidarität zu reagieren."

"Diese Pandemie zu besiegen wird ein nie dagewesenes Level an internationaler Finanzierung und Kooperation brauchen", sagte Bill Gates. Die Krankheit halte sich nicht an die Grenzen. "Selbst wenn die meisten Länder die Ausbreitung erfolgreich verlangsamen in den kommenden Monaten, könnte das Virus zurückkommen, wenn die Pandemie an anderer Stelle schlimm genug bleibt. Die internationale Gemeinschaft muss verstehen, dass, solange Covid-19 irgendwo ist, wir uns so verhalten müssen, als wäre es überall."

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Der Microsoft-Gründer hatte zuvor kritisiert, dass US-Präsident Donald Trump die Zahlungen der USA an die Weltgesundheitsorganisation WHO kappen will. "Die Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation während einer weltweiten Gesundheitskrise zu stoppen, ist so gefährlich, wie es sich anhört", sagte Gates auf Twitter.

Offenlegung: Die Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) unterstützt das SPIEGEL-Projekt Globale Gesellschaft über drei Jahre mit einer Gesamtsumme von rund 2,3 Mio. Euro. Unter dem Titel Globale Gesellschaft berichten Reporterinnen und Reporter aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa (zum FAQ).

fdi/dpa