Corona-Folgen Bundestag beschließt Rettungsfonds für große Unternehmen

Die Bundesregierung will großen Unternehmen helfen, die durch die Coronakrise in Schwierigkeiten geraten sind. Der Bundestag hat nun ein Paket im Volumen von 600 Milliarden Euro verabschiedet.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Notfalls könne der Staat Firmen übernehmen

Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Notfalls könne der Staat Firmen übernehmen

Foto:

AXEL SCHMIDT/ REUTERS

Der Bundestag hat einen milliardenschweren Rettungsfonds für große Unternehmen beschlossen, die von den Folgen der Coronakrise betroffen sind. Über einen "Wirtschaftsstabilisierungsfonds" sollen Firmen mit Kapital gestärkt werden können - der Staat soll sich notfalls wie in der Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren auch an Unternehmen beteiligen können.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Der Schutzschirm umfasst ein Volumen von insgesamt 600 Milliarden Euro. Unternehmen sollen mit Kapital und Garantien gestärkt werden können. Mögliche Staatsbeteiligungen sollen wieder privatisiert werden, wenn die Krise vorbei ist. Welche Konzerne unter diesen Rettungsschirm schlüpfen könnten, ist derzeit unklar.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte gesagt, notfalls werde der Staat Firmen teilweise oder ganz übernehmen. Wenn Unternehmen größere Bedeutung für das Land hätten, verfüge die Regierung über den geeigneten Instrumentenkasten - allerdings werde die Bundesregierung sehr sorgfältig damit umgehen.

brt/dpa