DaimlerChrysler Breuer sortiert die Abwehrreihe

Die Übernahmegerüchte um den DaimlerChrysler-Konzern reißen nicht ab. Jetzt hat Deutsche-Bank-Chef Breuer bestätigt, die Stuttgarter bei der Entwicklung einer Abwehrstrategie zu beraten.


AP

Frankfurt am Main - "Die Deutsche Bank hat ein Mandat, DaimlerChrysler bei seiner Verteidigungsstrategie zu beraten", erklärte der Vorstandssprecher der Bank, Rolf Breuer, am Donnerstag in Frankfurt. Nach seinen Worten ist daran auch die Investmentbank J.P. Morgan Chase beteiligt. "JP Morgan ist auf unserer Seite", sagte Breuer. Er sehe allerdings keine Anzeichen für ein Übernahmeangebot für DaimlerChrysler.

Breuer bestätigte damit Aussagen aus Industriekreisen vom Dienstag, wonach DaimlerChrysler die beiden Banken mit der Ausarbeitung eines Konzepts beauftragt habe, mit dem der Aktienkurs gesteigert und damit auch ein möglicher Übernahmeversuch verhindert werden soll.

Die Deutsche Bank ist mit einem Anteil von rund zwölf Prozent selbst größter Aktionär des Automobil-Konzerns, dessen Aktienkurs wegen der Probleme bei der US-Tochter Chrysler derzeit um fast die Hälfte niedriger ist als vor knapp zwei Jahren.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.