DaimlerChrysler Zetsche deutet weiteren Jobabbau an

DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche bereitet die Mercedes-Mitarbeiter auf weiteren Stellenabbau vor: In einer Zeitung erklärte er jetzt, dass die Beschäftigung in den nächsten Jahren "tendenziell" sinken würde. Zahlen nannte der Konzernchef jedoch noch keine.


Stuttgart - "Insgesamt müssen wir davon ausgehen, dass die Beschäftigung nicht ansteigt, sondern tendenziell sinkt", sagte Zetsche in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" über die Mercedes Car Group. Der Rückgang werde sich aber in Grenzen halten.

DaimlerChrysler-Chef Zetsche: "Wir haben sehr harte Maßnahmen beschlossen"
DPA

DaimlerChrysler-Chef Zetsche: "Wir haben sehr harte Maßnahmen beschlossen"

Mercedes liege trotz der Erfolge in den zurückliegenden anderthalb Jahren bei der Produktivität weiterhin deutlich hinter den Besten der Branche zurück. Deshalb müssten Produktivitätsreserven gehoben werden. "Wir können von keinem Kunden verlangen, dass er uns für Ineffizienz bezahlt", sagte Zetsche.

Der DaimlerChrysler Chart zeigen-Chef räumte ein, dass die Streichung von Stellen in den Mercedes-Fabriken und in der Verwaltung des Konzerns zu einer schlechten Stimmung in der Belegschaft geführt habe. "Wir haben sehr harte Maßnahmen beschlossen und wollten sie zügig umsetzen, um das unangenehme Thema schnell hinter uns zu bringen. Da ist die Stimmung natürlich zunächst massiv abgerutscht", sagte Zetsche. Der zunehmende wirtschaftliche Erfolg der Mercedes Car Group Werde jedoch dazu führen, dass sich das Betriebsklima wieder verbessert.

ase/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.