Datenschutz Telekom will Datendiebe anzeigen

Die Telekom reagiert: Der Konzern will Anzeige erstatten, weil ein Mini-Callcenter in Bremerhaven Kundendaten des Konzerns missbraucht haben soll. Ob und wie viele Verbraucher betroffen sind, will die Telekom noch herausfinden.


Hamburg - Die Telekom sieht sich als Opfer von Kriminellen. Das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Nach Recherchen der Fernsehsender NDR und WDR hat ein Callcenter in Bremerhaven illegal Telekom-Kundendaten verwendet und weiterverkauft. Der Konzern weiß noch nicht, "ob und in welchem Umfang das geschehen ist", heißt es aus Bonn.

Telekom-Fahne: Material wird von Juristen geprüft
DPA

Telekom-Fahne: Material wird von Juristen geprüft

Die Fernsehsender hatten der Telekom nun Daten von rund 50 Kunden einschließlich der Kontonummern vorgelegt. Das Material wird derzeit von Juristen des Konzerns geprüft wird. Danach will sich die Telekom an die Ermittlungsbehörden wenden. Die betroffenen Kunden will der Konzern sofort informieren.

"Wir bedauern die Vorfälle außerordentlich", sagte Telekom-Vorstand Tim Höttges, der in dem Unternehmen unter anderem für Sicherheit zuständig ist. Die Telekom habe einen hohen Standard beim Datenschutz, der auch extern bestätigt werde. "Wir tun alles, um unsere Kunden zu schützen."

Dennoch könnten Kriminelle immer versuchen, Daten zu missbrauchen. "Das kann kein Unternehmen völlig ausschließen", teilte der Konzern mit. Wenn der Verdacht auf Missbrauch bestehe, sei dies bei der Telekom stets ein Fall für die Strafverfolgungsbehörden.

In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass ein Callcenter in Bremerhaven sich offenbar illegal Zugriff auf Datenbanken der Telekom verschafft hatte. Nach Recherchen der Sender NDR und WDR sollen Kundendaten und Kontonummern von diesen Datenbanken an Dritte weiterverkauft worden sein.

cvk



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.