Börsen Dax überspringt 10.000-Punkte-Marke

Die Hilfspakete - ob schon verabschiedet oder auch nur angekündigt - verfehlen ihre Wirkung nicht: Die Aktienkurse erholen sich deutlich, der Dax nimmt wieder die wichtige 10.000-Punkte-Hürde.
Deutsche Börse in Frankfurt am Main: Hilfspakete stützen Aktienkurse

Deutsche Börse in Frankfurt am Main: Hilfspakete stützen Aktienkurse

Foto: DANIEL ROLAND/ AFP

Nach seinem Absturz in der Coronakrise hat der Dax wieder Boden gut gemacht und am Mittwoch die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten erreicht. Zuletzt gewann der deutsche Leitindex 3,52 Prozent hinzu und stieg auf 10.042,32 Punkte. Gemessen an dem Anfang der Vorwoche erreichten Krisentief bei 8255 Punkten hat das Börsenbarometer damit fast 22 Prozent hinzugewonnen. Wichtige Impulse setzten die verschiedenen Konjunkturpakete zur Linderung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. Am Morgen hatten US-Regierung und Senat die Einigung über ein rund zwei Billionen schweres Hilfeprogramm bekannt gegeben.

Der Republikaner und Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, kündigte an, das Gesetz werde noch am Mittwoch verabschiedet. Die Erwartung an den Börsen auf dieses Signal hatte am Vortag die Kurse bereits nach oben getrieben: Der Dax hatte mit einem Plus von 11 Prozent einen der stärksten Börsentage seiner Geschichte erlebt. Der Dow in New York hatte mit einem Aufschlag von 11,4 Prozent sogar noch etwas mehr zugelegt.

Heftige Kurssprünge

Konjunktursensible Werte aus dem Automobil- und Halbleitersektor legten besonders kräftig zu. Infineon verteuerten sich um mehr als neun Prozent, Volkswagen und Daimler gewannen jeweils um die sieben Prozent. Zudem reagierten die Anteile des Sportartikelherstellers Adidas mit plus sieben Prozent auf die jüngsten Zahlen von Nike. Der US-Wettbewerber hatte im vergangenen Geschäftsquartal trotz erster Belastungen durch die Coronavirus-Krise deutlich mehr Umsatz gemacht.

Eon-Papiere kletterten nach Zahlenvorlage um gut elf Prozent nach oben und waren damit der stärkste Wert im Dax. Ein Händler sprach von einem soliden Bericht und Ausblick des Versorgers und zuversichtlich stimmenden Aussagen zur Dividende.

Thyssenkrupp streicht im Stahlgeschäft 3000 Stellen. Der Konzern gehe endlich die Probleme an, sagen Marktbeobachter. Die Papiere zündeten nach ihrem Vortagessprung von plus 26 Prozent ein weiteres Kursfeuerwerk mit plus 22 Prozent.

Der Autovermieter Sixt bekräftigte seine jüngste Prognose. Mit Einsparungen und verkleinerter Flotte will der Konzern die Corona-Folgen eindämmen. Sixt gewannen 20 Prozent. Die Anteile des auf Tierbedarf spezialisierten Onlinehändlers Zooplus brachen indes nach Zahlenvorlage und einer vorsichtigen Prognose um 15 Prozent ein.

Auch Lufthansa-Aktien notierten zeitweise im Minus. Die US-Bank Citigroup strich ihre Kursziele für europäische Airlines drastisch zusammen. Zuletzt legten Lufthansa-Aktien aber leicht zu.

mik/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.