Deutsche/Dresdner Bank Verschmelzung am 1. Juli

Die Deutsche Bank und die Dresdner Bank wollen gleichberechtigt zu einem neuen Institut verschmelzen. Der Name: Deutsche Bank AG. Die Farbe: Grün. Die Grundlage des Umtauschverhältnisses soll zwischen 60 und 64 Prozent für die Deutsche und 36 bis 40 Prozent für die Dresdner Bank liegen. Dem Zusammenschluss müssen noch die Aufsichtsräte beider Geldhäuser zustimmen.

Frankfurt am Main - Geplant ist eine Fusion unter Gleichen, wie die Banken am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilten.

"Der Zusammenschluss erfolgt rechtlich im Wege einer Verschmelzung von Deutsche Bank AG und Dresdner Bank AG auf eine neue Gesellschaft", teilten die Banken mit. Das in einem Verschmelzungsvertrag festzusetzende Umtauschverhältnis solle im Bereich zwischen 64 Prozent (Deutsche Bank AG) zu 36 Prozent (Dresdner Bank AG) und 60 Prozent (Deutsche Bank AG) zu 40 Prozent (Dresdner Bank AG) liegen.

Vorstandssprecher der neuen Bank sollen den Angaben zufolge Rolf Breuer und Bernhard Walter werden. Weiter sei vorgesehen, dass Hilmar Kopper Aufsichtsratsvorsitzender und Alfons Titzrath weiterer stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender werden. Das neue Institut werde unter Deutsche Bank AG firmieren und zugleich die grüne Farbe der Dresdner Bank AG tragen. Im Inland werde der Slogan "Die Beraterbank" weitergeführt. Ferner solle für eine Übergangszeit der Zusatz "Deutsche Dresdner Group" verwendet werden.

Die neue Bank werde in den Bereichen Privat- und Geschäftskunden, Firmenkunden und Immobilien, Globale Unternehmen und Institutionen, Asset Management sowie Global Technology & Services tätig sein. Im Bereich Privat- und Geschäftskunden werde sich die neue Bank auf das Geschäft mit vermögenden Privatkunden/Private Banking fokussieren.

Das Retail-Geschäft beider Häuser solle nach Verschmelzung in der Deutschen Bank 24 zusammengeführt und innerhalb der nächsten drei Jahre an die Börse gebracht werden. "Die Vorstände von Deutsche Bank AG und Dresdner Bank AG haben sich mit dem Vorstand der Allianz AG darüber verständigt, dass die Allianz AG sich an dieser Retail-Bank als Minderheitsgesellschafter beteiligen wird", hieß es weiter. Darüber hinaus würden Allianz AG sowie Deutsche Bank AG und Dresdner Bank AG ihre wechselseitigen Beteiligungen zügig abbauen.

Als Verschmelzungsstichtag sei der 1. Juli 2000 vorgesehen. Die entsprechenden außerordentlichen Hauptversammlungen von Deutsche Bank AG und Dresdner Bank AG würden voraussichtlich im November stattfinden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.