Entgegen den Erwartungen Deutsche Exporte gehen deutlich zurück

Experten hatten mit weiter steigenden Ausfuhren gerechnet. Nun gehen die Exporte deutlich zurück. Eine Spätfolge der Corona-Shutdowns.
Audi-Fahrzeuge im Emdener Hafen (Archivbild)

Audi-Fahrzeuge im Emdener Hafen (Archivbild)

Foto: DPA

Materialengpässe in den Fabriken, gestörte und gerissene Lieferketten im globalen Handel: Nach 15 Monaten Wachstum in Folge sind die deutschen Ausfuhren im August überraschend zurückgegangen: nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Ökonomen hatten mit einem Anstieg von 0,5 Prozent gerechnet. Im Juli hatte es noch ein Plus von 0,6 Prozent gegeben, im Juni von 1,3 Prozent. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hatte seine Exportprognose wegen der von den USA und China angeführten Erholung der Weltwirtschaft zuletzt gar erhöht. Die Importe wuchsen im August mit 3,5 Prozent fast doppelt so stark wie angenommen.

Die deutsche Industrie musste ihre Produktion zuletzt trotz voller Auftragsbücher stark drosseln, da wichtige Vorprodukte wie Halbleiter fehlen. Allein die Autobauer verkauften teils 30 Prozent weniger Fahrzeuge. Grund hierfür sind aufgrund der Coronapandemie geschlossene Häfen in Asien und den USA sowie eine weltweite Knappheit an Transportkapazitäten durch die überall anziehende Nachfrage.

sbo/Reuters