Mehr als 2,3 Billionen Euro Der Staat hat so viele Schulden wie noch nie

Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung haben im vergangenen Jahr Schulden in Rekordhöhe angehäuft. Der Hauptgrund ist schnell ausgemacht.
Sparschweine in Bundesfarben

Sparschweine in Bundesfarben

Foto: DPA

Mit mehr als 2,3 Billionen Euro haben die Schulden der öffentlichen Haushalte bei Banken und Privatunternehmen Ende vergangenen Jahres einen Höchststand erreicht. Das teilt das Statistische Bundesamt mit.

Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung waren demnach beim sogenannten nicht öffentlichen Bereich zum Jahresende 2021 mit 2321,1 Milliarden Euro verschuldet. Zum nicht öffentlichen Bereich gehören Kreditinstitute und private Unternehmen im In- und Ausland. Der wichtigste Grund sei insbesondere auf Bundesebene, aber auch in einigen Ländern die Bewältigung der Coronapandemie.

Anstieg um 10 Prozent gegenüber Vorjahr

Es handle sich um den höchsten jemals in der Schuldenstatistik gemessene Stand. Binnen eines Jahres wuchs die öffentliche Verschuldung um 6,8 Prozent oder 148,3 Milliarden Euro.

Die nun endgültigen Zahlen liegen noch über den vorläufigen Werten, die im März bekannt gegeben wurden. Die Summe entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.922 Euro, teilte das Bundesamt mit. Im März waren noch 27.906 Euro errechnet worden.

Der Bund war Ende 2021 mit 1548,5 Milliarden Euro verschuldet, das waren 10,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Behörde mitteilte. Die Schulden der Länder stiegen um 0,4 Prozent auf 638,5 Milliarden Euro. Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung unter den Flächenländern wies das Saarland auf (14.811 Euro).

Die Gemeinden und Gemeindeverbände standen mit 134,2 Milliarden Euro in der Kreide, laut Bundesamt ist dies ein Anstieg um 0,6 Prozent. Die Sozialversicherung war Ende 2021 mit 45 Millionen Euro verschuldet, eine Million mehr als ein Jahr zuvor.

mamk/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.