Dezemberabschlag Gashilfe fließt vor allem an Nichtbedürftige

Wer profitiert von der Einmalzahlung für die Heizkosten im Dezember? Eine Analyse im Auftrag der Bundesregierung hat ergeben: Das Geld geht zu einem Großteil an Haushalte, die die Hilfe nicht dringend brauchen.
Erdgaszuleitungen vor einem Heizkraftwerk

Erdgaszuleitungen vor einem Heizkraftwerk

Foto: Marijan Murat / dpa

Die Gas-Soforthilfe dieses Jahres fließt zu zwei Dritteln an Haushalte, die sie nicht unbedingt benötigen. Das ist das Ergebnis einer Studie dreier Forschungsinstitute, die für die Bundesregierung die Energiewende untersuchen. Dringend angewiesen auf die Hilfen sind nach der Analyse Haushalte, die weniger als 2700 Euro pro Monat netto verdienen und mehr als zehn Prozent ihres Einkommens für Strom und Heizung ausgeben. Sie laufen Gefahr, durch die höheren Energie­kosten dieses Jahres in Armut zu fallen.

Weil die Bundesregierung jedoch allen Haushalten ohne Rücksicht auf deren wirtschaftliche Lage die Dezemberausgaben erstattet, kommen auch Bürger mit höheren Einkünften oder einem geringeren Energiekostenanteil in den Genuss der Hilfen. Wird nur Letzteres berücksichtigt, liegt der Streuverlust der Gelder bei 56 Prozent. Werden beide Kategorien einbezogen, steigt der Anteil der Hilfen, die nicht zielgenau verteilt werden, auf fast zwei Drittel. Somit komme »ein mehr oder weniger großer Teil der Kompensation Nicht­bedürftigen zugute«, heißt es in der Untersuchung.

Für die Dezemberhilfe sind im Bundeshaushalt fast neun Milliarden Euro eingeplant. Die für kommendes Jahr vorgesehene Gaspreisbremse haben die Wissenschaftler noch nicht auf ihre sozialen Folgen abgeklopft. An der Studie waren Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen sowie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft beteiligt.

msa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.