SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

21. Juli 2003, 10:10 Uhr

DIHK-Forderung

Drei Jahre ohne Lohn-Plus

DIHK-Chef Braun überschlägt sich derzeit mit kontroversen Vorwürfen zur Reform des Arbeitsmarktes. Zuletzt hatte er sich die Privilegien der Schichtarbeiter vorgeknöpft - nun verlangt er, dass sämtliche Löhne bis 2006 nicht mehr wachsen dürfen.

Ludwig Georg Braun: Gerade besonders ideenreich

Ludwig Georg Braun: Gerade besonders ideenreich



Berlin - Diese "Nullrunde", die wegen der Preissteigerungen faktisch eine Minusrunde für die Arbeitnehmer wäre, sei der "richtige Weg", um den Rationalisierungsdruck abschwächen und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu steigern, sagte Ludwig Georg Braun der "Welt". Unternehmen bräuchten eine langfristige Lohnpolitik, damit sie auch langfristig kalkulieren könnten.

Bei der "Nullrunde" müsse es aber auch Öffnungsklauseln geben, die es Beschäftigten eines erfolgreichen Unternehmens erlauben, am Unternehmenserfolg beteiligt zu werden.

Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages forderte zudem eine vereinfachte - will sagen: oftmals kürzere - Berufsausbildung. "Wir brauchen eine modulare Ausbildung und vor allem eine auf zwei Jahre verkürzte Ausbildung für weniger lernstarke Jugendliche", sagte er.

Wer sich dann weiter bilden wolle, solle das tun. Er verbessere damit seine Einkommenschancen. Die Regierung sollte sich aus der "babylonischen Gefangenschaft" derjenigen befreien, die eine Modernisierung der Berufsausbildung mit allen Mitteln verhindern wollten.

Bereits am Wochenende hatte Braun gesagt, Schichtarbeiter arbeiteten heute weniger hart als früher. Deshalb sollten die Zuschläge für Nacht-, Feiertags- und Sonntagsarbeit aufgehoben werden.

"Die Unternehmen müssen für Nachtarbeit bis zu 30 Prozent und für Sonn- und Feiertagsarbeit bis zu 60 Prozent des Stundenlohnes bezahlen. Das ist eine ungeheure Belastung für die Unternehmen und beeinträchtigt ihre Wettbewerbsfähigkeit". Die Zuschläge seien nicht mehr zeitgemäß, weil die Schichtsysteme heute modern organisiert seien und Arbeitnehmer kaum noch belasteten. "Früher bedeutete Schichtarbeit eine besondere Erschwernis, aber das ist heute nicht mehr so". Heute leiste der Arbeitnehmer im Gegensatz zu früher weniger, habe kürzere Schichten und die Erholungspausen seien deutlich länger geworden.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung