Strafzölle als Druckmittel des US-Präsidenten Trumps Trumpf

Drohung, Verhandlung, Deal: US-Präsident Trump provoziert bilaterale Handelskrisen - um sie dann zu seinen Gunsten zu lösen. Dabei dienen ihm Strafzölle als Lieblingsdruckmittel. Doch die Strategie verliert an Wirkung.
Angebliches Beweisstück: Trump mit mutmaßlichem Mexiko-"Zusatzabkommen" (am 11. Juni in Washington)

Angebliches Beweisstück: Trump mit mutmaßlichem Mexiko-"Zusatzabkommen" (am 11. Juni in Washington)

Foto: Leah Millis / REUTERS
Ziel USA: Migranten aus Guatemala in Mexiko

Ziel USA: Migranten aus Guatemala in Mexiko

Foto: Carlos Lopez/ EPA-EFE/ REX