Dresdner Kleinwort Der Niedergang der Elite-Banker

Schon zwei Mal wurde drastisch gespart, der prominenteste Manager floh zur Konkurrenz, sogar über den Verkauf der ganzen Sparte gab es Gerüchte: Das Investment-Banking der Dresdner Bank steckt in einer Dauerkrise. Jetzt müssen offenbar noch einmal 1000 Top-Banker gehen.


Dresdner-Bank-Zentrale: Die Elite-Ableger in London und New York bereiten den Frankfurtern nur Sorgen
DPA

Dresdner-Bank-Zentrale: Die Elite-Ableger in London und New York bereiten den Frankfurtern nur Sorgen

Frankfurt am Main/London/New York – Wie die "Financial Times" am Samstag berichtet, will die Dresdner-Tochter Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) allein in New York 300 Investmentbanker vor die Tür setzen. Nach Medienberichten vom Freitag, die sich auf Unternehmenskreise berufen, stehen auch in London 270 Stellen zur Disposition.

Die ersten Kündigungen seien diese Woche herausgegangen. Bis Ende des Monats sollten alle restlichen verschickt sein. Am Donnerstag will die DrKW offiziell mitteilen, welches Ausmaß die neue Sparrunde annehmen wird.

Branchenkenner erwarten, dass 1000 Beschäftigte ihren Job verlieren – das wären zwölf Prozent der derzeitigen Belegschaft. DrKW hat bereits im vergangenen Jahr rund 1700 Stellen abgebaut.

Die Dresdner Bank gehört zum Allfinanzkonzern Allianz, der die Märkte im vergangenen Monat mit einer Gewinnwarnung schockiert hatte. Grund dafür war vor allem die Misere der Dresdner Bank. Sie hatte das erste Halbjahr trotz Milliardenverlusten im zweiten Quartal zwar mit einem Gewinn von 512 Millionen Euro abgeschlossen. Im laufenden Jahr wird das Geldinstitut aber das Ziel, profitabel zu arbeiten, voraussichtlich verfehlen.

DrKW leidet vor allem darunter, dass das Geschäft mit Beratungsdiensten bei Firmenübernahmen und Fusionen (Mergers & Acquisitions) eingebrochen ist. Nach der Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz hat die Sparte zudem ihre Führungsfigur Bruce Wasserstein verloren – er wechselte im vergangenen Jahr zu Lazards. Pläne für einen DrKW-Börsengang wurden auf Eis gelegt. Durch rigide Kostenkontrolle versucht DrKW aber, zumindest im kommenden Jahr den Weg zurück in die Profitabiliät zu finden.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.