DSW-Studie Aktionärschützer benennen Deutschlands größte Kapitalvernichter

Drei Viertel aller Unternehmen haben im vergangenen Jahr Kapital vernichtet - das ergibt eine Erhebung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Zu den größten Verlieren zählen Finanzwerte, allen voran die IKB.


Hamburg - Die Finanzkrise hat an der Börse 2008 zu gewaltigen Verlusten geführt - vor allem im Bankensektor: Mit der IKB Chart zeigen (Platz 3), der Hypo Real Estate Chart zeigen (Platz 10), der Aareal Bank Chart zeigen (Platz 22) und der Commerzbank Chart zeigen (Platz 48) zählen gleich vier Institute zu den größten Kapitalvernichtern unter den deutschen Aktienunternehmen. Das hat eine Erhebung der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ergeben.

Diese veröffentlichte am Mittwoch in Berlin ihre alljährliche Rangliste der größten Kapitalvernichter. In ihr sind die 50 Firmen notiert, die unter 297 börsennotierten Unternehmen im vergangenen Jahr den größten Wertverlust verzeichnet haben.

An erster Stelle der Flop Ten rangiert, wie schon 2007, das Münchener Technologieunternehmen Tria IT Chart zeigen. Deren Aktie habe in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt jährlich 62 Prozent ihres Wertes verloren. Das Unternehmen habe seinen Aktionären nur Verluste eingebracht, das Management habe aus seinen Fehlern offenbar nichts gelernt, kritisierte DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker.

Auf Platz 2 folgt das Online-Reiseunternehmen Travel24.com Chart zeigen, dessen Aktien im vergangenen Jahr 56,5 Prozent an Wert verloren, gefolgt von dem Geldinstitut IKB, das in einem Jahr 83 Prozent seines Werts einbüßte und sich das eigene Image nach DSW-Urteil "wie kaum ein anderes Unternehmen" ruiniert hat. Platz 4 belegt der Touchscreen-Hersteller Balda Chart zeigen, Platz 5 der Spielzeughersteller Zapf Creation Chart zeigen.

Nach Angaben der DSW ist die Situation auf dem Kapitalmarkt desaströs wie lange nicht mehr. "Insgesamt haben mehr als drei Viertel der von der DSW untersuchten Unternehmen 2008 Wert vernichtet. So schlecht fiel die Gesamtbilanz zuletzt 2003 aus", sagte Hocker. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag die Quote noch bei nur 30,2 Prozent.

Erstmals seit Jahren finden sich in der Liste auch wieder zwei Dax-Werte: Infineon Chart zeigen landete auf Platz 9, die Commerzbank auf Platz 48. "So negativ wie 2009 war das Fazit unserer Untersuchung schon seit Jahren nicht mehr", kommentierte Hocker diese Entwicklung.

Weitere prominente Namen im Negativ-Ranking sind der Erotik-Konzern Beate Uhse Chart zeigen (Platz 8), das Medienunternehmen ProSiebenSat1 (Platz 16), der Modekonzern Escada Chart zeigen (Platz 19) und der Handels- und Touristikkonzern Arcandor Chart zeigen (Platz 24).

Obwohl fast alle Unternehmen unter der Finanzkrise leiden, zeigt sich Hocker zufolge, dass einige Konzerne vor allem durch schlechtes Management an Wert eingebüßt haben. Es gebe Unternehmen, die selbst im Krisenumfeld noch negativ herausragen. "Es scheint dort keinerlei Strategie gegen mögliche Abschwungphasen zu geben", moniert der DSW-Vorsitzende. "Die Manager dieser Firmen treffen offensichtlich stets die falschen Entscheidungen." Die Aktienkurse dieser Firmen seien deutlich stärker gefallen als die Referenzmärkte. "Sie haben das ihnen anvertraute Kapital der Aktionäre zum größten Teil ausradiert", sagt der Anlegerschützer.

ssu/AP/dpa



insgesamt 295 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joga_bonito 24.10.2008
1.
Zitat von sysopDie Börsen beben, Banken geht das Geld aus, Sparer sind verunsichert: Wie soll man derzeit sein Geld anlegen? Was würden Sie machen? Wo fühlen Sie sich gut beraten?
K_O_N_S_E_R_V_E_N! weltwirtschaft=TILT!
triplchen 24.10.2008
2.
Zitat von sysopDie Börsen beben, Banken geht das Geld aus, Sparer sind verunsichert: Wie soll man derzeit sein Geld anlegen? Was würden Sie machen? Wo fühlen Sie sich gut beraten?
Eine gute Investition ist zur Zeit, Schuldenabbau in Kombination mit Bildung in traditionellen Bereichen. Also lokal in den traditionellen Mittelstand.
m*sh, 24.10.2008
3. Gleiche Situation
Ich befinde mich praktisch in der gleichen Situation wie sie die Autorin im Artikel hier (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,585736,00.html) schildert. Allerdings kann ich das Geld nicht langfristig anlegen, da ich es in zweieinhalb Jahren brauchen werde. An meinem kuenftigen Wohnort purzeln derzeit die Immobilienpreise (30% seit Anfang 2008), weshalb ein vorgezogener Immobilienkauf (noch) nicht in Frage kommt. Das beste (sichere) Angebot, das mir bislang unterbreitet wurde, ergibt fuer den Zeitraum von 20 Monaten eine Rendite von weniger als 5% nach Abzug von Steuern und Gebuehren. Das sind weniger als 2.5% p.a. Geld anlegen macht im Moment keinen Spass.
cgill, 24.10.2008
4.
Die 50.000 € decken sich ziemlich gut mit dem was ich zur zeit auf der Hohen Kante habe. Aktuell habe ich das wie folgt angelegt. 10.000 € in physischem Silber (Barren & Münzen) bei mir zu Hause. Keine Zertifikate, keine Edelmetalle in Schliessfächer bei der Bank (bei denen man unter Umständen wenn es wirklich knallt nicht ran kommt) sondern at home für den Worst Case (der hoffentlich nicht eintritt). 5.000 € in Bargeld Cash at home. Auch für den schlimmsten Fall der hoffentlich nicht eintritt. Der Rest 35.000€ in Tagesgeld bei Consors. BNP Tochter mit 70.000€ Einlagensicherung. Zweitgrösste Bank Europas mit AA+ Rating. Denke das dürfte zur Zeit noch die sicherste Bank Europas bzw. Deutschlands sein. Aktien, Fonds und co. werden erst wieder gekauft wenn der 30-Tage Schnitt des Dax den 200-Tages Schnitt nach oben durchstösst. Derivate (Optionsscheine & Zertifikate) sind mir persönlich zu stressig. Das mit der Erholung an der Börse wird dieses Jahr aber wohl nix mehr. Ich denke wenn man jetzt an Abgeltungssteuer sparen möchte und einsteigt zahlt man dafür teures Lehrgeld in Form sinkender Kurse. Ich fürchte das schlimmste an der Börse ist noch lange nicht vorbei ... Wo das Fallen des Dax aufhört ? Hoffentlich bei 4000 Punkten. Möglicherweise aber auch erst bei 2500 Punkten. Daher abwarten und das Pulver trocken halten. Genügend Essensvorräte (Konserven) zu Hause zu haben klingt erstmal albern. Denkt man aber mal in Ruhe darüber nach relativiert sich das ein wenig. Wenn man aber bedenkt das man sich auch im Auto anschnallt ohne das man die letzten 10 Jahre jemals eine Unfall hatte kann das so verkehrt nicht sein. Was kostet es wenn man die Konserven umsonst gekauft hat ? Und was würde man machen wenn tatsächlich mal für 1-2 Monate die Geschäfte geschlossen blieben?
Arthi, 24.10.2008
5.
Das Geld möglichst "verschwinden" lassen. So das es beim Eintritt in Harz 4 oder Pflegefall in der Familie nicht mehr zu finden ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.