DSW-Watchlist Wie das Ranking funktioniert

Die Watchlist der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) untersucht die kurz-, mittel- und langfristige Entwicklung deutscher Aktien. Wie genau die Punktebewertung der einzelnen Unternehmen errechnet wird, lesen Sie hier.


Die Rangliste für Standardwerte untersucht die Kursentwicklung aller getesteten Aktientitel über drei verschiedene Zeiträume: fünf Jahre, drei Jahre und ein Jahr. Grundlage für die Messung ist der Schlusskurs des letzten Handelstages im entsprechenden Jahr. Die erzielte Performance fließt anschließend mit festgelegter Gewichtung in die Gesamtnote des Unternehmens ein.

  • Fünf-Jahres-Performance: 50 Prozent (max. +/- 500 Punkte)
  • Drei-Jahres-Performance: 30 Prozent (max. +/- 300 Punkte)
  • Ein-Jahres-Performance: 20 Prozent (max. +/- 200 Punkte)

Berücksichtigt wurden 346 Unternehmen, die entweder dem Dax-30 (Top-Werte), dem MDax (mittelgroße Werte), dem SDax (kleinere Werte) oder dem C-Dax (Gesamtindex)

Bei Neuer-Markt-Aktien wurde die Performance der vergangenen zwei Jahre zugrunde gelegt.

  • Ein-Jahres-Performance: 30 Prozent (max. +/- 300 Punkte)
  • Zwei-Jahres-Performance: 70 Prozent (max. +/- 700 Punkte)

Bei den Neuer-Markt-Unternehmen wurden 178 Werte untersucht.

Die Aktien von Firmen wie Fresenius Medical Care, Rinol oder Sanacorp tauchen 2002 zum ersten Mal auf. Andere Titel wie Schaerf, Balcke-Dürr, Ex-Cell-O oder die SG Holding sind aus der Watchlist verschwunden, weil die Unternehmen von Konkurrenten geschluckt wurden oder die alten Mehrheitseigner die Aktien im Rahmen eines "Going Private" von der Börse nahmen. Der Trend wird auch 2002 anhalten: Das Börsenleben von Firmen wie Schmalbach-Lubeca, Carl Schenck, Zanders, Michael Weinig oder Barmag dürfte nur noch von kurzer Dauer sein.

Weil die langfristig erreichte Rendite nach Ansicht der DSW wichtiger ist als kurzfristige Kursgewinne, wird die Fünf-Jahres-Entwicklung mit maximal 500 Punkten am höchsten gewichtet.

So lesen Sie die Tabellen richtig:

Rang: Die insgesamt erzielte Punktzahl entscheidet über die Platzierung des Unternehmens in der Watchlist. Gleiche Punkte bedeuten hierbei auch gleichen Rang.

Punktzahl: Die Gesamtwertung ergibt sich aus der Summe der in den einzelnen Zeitkategorien erzielten Punktzahl (Höchstwert: 1000 Punkte). Zusätzlich ist die per annum erwirtschaftete Kursrendite der vergangenen fünf Jahre (Standardwerte) beziehungsweise zwei Jahre (Neuer Markt) angegeben.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.