Eichels Konjunkturprognose Alles wird gut

Der Optimismus des Bundesfinanzministers ist unerschütterlich. Für das kommende Quartal rechnet Hans Eichel mit einem deutlichen Konjunkturaufschwung.

Brüssel - Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hat sich optimistisch zu einer baldigen Konjunkturerholung in der Eurozone geäußert. Gesunkene geopolitische Risiken und rückläufige Ölpreise erhöhten die Chancen für einen moderaten Aufschwung im zweiten Halbjahr, sagte Eichel am Dienstag in Brüssel mit Blick auf das Ende des Irak-Krieges.

"Der sinkende Ölpreis ist ein eigenes Konjunkturprogramm", sagte Eichel. Gemeinsam mit dem starken Eurokurs, der die Öleinfuhren zusätzlich verbillige, werde sich dies in sinkenden Preisen in Deutschland niederschlagen.

EU-Währungskommissar Pedro Solbes hatte am Vorabend nach Beratungen mit den Finanzministern der Euroländer gesagt, er erwarte nach einem "relativ schwachen" zweiten Quartal einen Aufschwung im zweiten Halbjahr. Im Jahresdurchschnitt werde das Wirtschaftswachstum bei einem Prozent liegen. Solbes erneuerte damit die Prognose der EU-Kommission vom Frühjahr.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten