Eine Woche Kündigungsfrist US-Telefonkonzern entlässt 21.600 Mitarbeiter

Für die einen dürfte es als Beispiel für die hohe Flexibilität der US-Wirtschaft gelten, für die anderen als kruder Auswuchs einer ungehemmten Marktwirtschaft: Beim US-Telefonriesen Verizon haben 21.600 Mitarbeiter einem Abfindungsangebot zugestimmt - sie werden das Unternehmen noch in dieser Woche verlassen.


Massenentlassung im Schnelldurchlauf: Verizon

Massenentlassung im Schnelldurchlauf: Verizon

New York - Die Mitarbeiter hätten von einem freiwilligen Trennungsangebot Gebrauch gemacht, sagte Larry Babbio, Vize Chairman der US-Telefongesellschaft während einer Telefonkonferenz gegenüber Analysten in New York. Insgesamt seien rund 9,5 Prozent der Arbeitsplätze bei Verizon betroffen.

Ein kleiner Teil der Stellen solle in den Bereichen wieder besetzt werden, die größere Wachstumsaussichten hätten, sagte Babbio weiter. Doch zum größten Teil solle der Wegfall an Arbeitskräften durch erhöhte Produktivität ausgeglichen werden.

Babbio bezeichnete die Einspareffekte durch die Entlassungen als signifikant. Der Schritt solle dazu dienen, die Kosten in den Bereichen zu reduzieren, die durch intensive regulierende Eingriffe von staatlicher Seite besonders belastet seien. Insbesondere im lokalen Telefongeschäft waren die Umsätze in der Vergangenheit besonders stark zurückgegangen.

Die Abfindungen würden die Bilanz im vierten Quartal besonders belasten, das Ausmaß der Belastung müsse aber erst noch berechnet werden. Über die Höhe der Abfindungen im Einzelnen machte er keine Angaben.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.