"Rasante" Erholung laut Einkaufsmanagerindex Deutsche Industrie wächst kräftig - noch

Noch boomt die Industrie: Im Oktober verzeichnete der deutsche Einkaufsmanagerindex vom Institut IHS Markit den höchsten Stand seit März 2018. Doch die Aussichten trüben sich bereits ein.
Foto: Jan Woitas / DPA

Die deutsche Industrie hat trotz der Corona-Pandemie einen guten Lauf. Der Einkaufsmanagerindex kletterte im Oktober um 1,8 auf 58,2 Punkte, teilte das Institut IHS Markit auf Basis endgültiger Daten zu seiner Firmen-Umfrage mit. Damit liegt das Barometer auf dem höchsten Stand seit März 2018 und weit über der Marke von 50, ab der es Wachstum signalisiert. Die Betriebe verzeichneten das stärkste Auftragsplus seit Beginn der Umfrage 1996.

"Das verarbeitende Gewerbe erholt sich weiter rasant", erklärte Markit-Ökonom Phil Smith. "Weniger positiv und vielleicht ein Anzeichen dafür, dass sich das Wachstum bald wieder verlangsamen könnte, war die erste Abschwächung des Geschäftsausblicks seit sieben Monaten." Mit den stark steigenden Infektionszahlen wachse auch die "Gefahr einer erneuten Störung von Angebot und Nachfrage". So sank etwa das vom Handelsverband Deutschland (HDE) veröffentlichte Konsumbarometer im November erstmals seit sechs Monaten wieder - von 98,66 Punkten im Oktober auf nun 98,01 Punkte.

Rekordwachstum im Sommerquartal

Nach dem Einbruch wegen der Coronakrise im Frühjahr hat sich die deutsche Wirtschaft spürbar erholt und ist im Sommerquartal in Rekordtempo gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg zwischen Juli und September um 8,2 Prozent zum Vorquartal. Das Wachstum war sowohl von höheren privaten Konsumausgaben, mehr Investitionen in Ausrüstungen als auch von stark gestiegenen Exporten getragen. Auch in den anderen großen Volkswirtschaften der Eurozone wie Frankreich, Italien und Spanien zog die Wirtschaft im Sommerquartal wieder deutlich an.

Trotz erhöhter Infektionszahlen und jüngst beschlossener Lockdown-Maßnahmen gab es in der Eurozone insgesamt im Oktober eine weitere Belebung bei der Industrie. Hier kletterte das Barometer zu Beginn des Herbstquartals um 1,1 auf 54,8 Punkte. "Die Eurozonen-Industrie boomte im Oktober regelrecht", sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Produktion und Auftragseingang legten sogar so stark zu wie selten zuvor in den letzten 20 Jahren."

caw/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.