Kryptowährungen El Salvador beschließt Bitcoin-Gesetz

El Salvador ist das erste Land, das die extrem volatile Kryptowährung als Zahlungsmittel akzeptiert. Der Präsident spricht von einem »historischen« Schritt, Kritiker sind skeptisch.
Händler in der Gemeinde Chiltiupan im Südwesten von El Salvador: Hier wird der Bitcoin akzeptiert

Händler in der Gemeinde Chiltiupan im Südwesten von El Salvador: Hier wird der Bitcoin akzeptiert

Foto: Camilo Freedman / imago images/ZUMA Wire

In El Salvador soll der Bitcoin künftig als gesetzliches Zahlungsmittel gelten. Die Abgeordneten des zentralamerikanischen Landes verabschiedeten am Dienstag ein entsprechendes Gesetz, das die Verwendung der extrem volatilen Kryptowährung in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ermöglichen soll. Damit ist El Salvador das erste Land der Welt, das den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zulässt. Die Hauptwährung des Landes ist bisher der US-Dollar.

»Das #Bitcoingesetz wurde gerade mit einer qualifizierten Mehrheit angenommen«, erklärte der Präsident Nayib Bukele nach der Abstimmung am Dienstag auf Twitter. »Historisch!«, fügte er hinzu. Der 39-jährige Präsident, der sich gern als moderner und unkonventioneller Staatschef gibt, sagte vor der Abstimmung, die Einführung von Bitcoin als Zahlungsmittel werde »finanzielle Inklusion, Investitionen, Tourismus, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung« nach El Salvador bringen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Regierungspartei »Nuevas Ideas« (Neue Ideen) hat seit Mai eine Zweidrittelmehrheit im Parlament, das aus nur einer Kammer besteht. Oppositionsparteien kritisierten das Tempo des Vorstoßes. Das Gesetz sieht vor, dass jeder Händler Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen muss, der technisch dazu in der Lage ist. Auch Steuern können demnach in der Kryptowährung bezahlt werden. Auf den Tausch von Bitcoins soll keine Kapitalertragsteuer erhoben werden.

Kryptowährungen erfreuen sich wachsender Beliebtheit aufgrund ihres Werts, der Anonymität, die sie den Nutzern bieten, und den großen Preisschwankungen, die hohe Profite versprechen. Gerade aufgrund dieser Preisschwankungen und der unklaren Rechtslage wird die Verwendung von Bitcoin als traditionelle Währung in alltäglichen Transaktionen allerdings immer wieder infrage gestellt.

Doch Staatschef Bukele lobte, dass dank des Bitcoins Milliardengelder nach El Salvador überwiesen werden könnten, ohne dass hohe Beträge bei Zwischendienstleistern verloren gingen. Die Wirtschaft des Landes ist stark von Überweisungen aus dem Ausland abhängig. Überweisungen von Salvadorianern aus dem Ausland machen rund 22 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. 2020 betrugen die Überweisungen laut offiziellen Statistiken insgesamt 5,9 Milliarden Dollar (rund 4,8 Milliarden Euro).

Der Kryptomarkt wuchs laut der Internetseite Coinmarketcap  Mitte Mai 2020 auf über 2,5 Billionen Dollar an, getrieben von Investoren an der Wall Street und im Silicon Valley. Zwischen Anfang 2020 und dem Höchstwert von 68.870 US-Dollar Mitte April stieg der Wert der Kryptowährung um fast 800 Prozent.

Seitdem hat der Bitcoin jedoch rund 50 Prozent seines Werts wieder verloren. Der Preis fiel zuletzt stark in Richtung der symbolträchtigen Marke von 30.000 Dollar und zog auch den Kurs anderer Kryptowährungen nach unten. Nach der Abstimmung in El Salvador stieg der Bitcoin-Kurs um fünf Prozent.

nek/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.