Elektroantrieb Daimler bietet Bosch die Stirn

Der Autohersteller Mercedes ist womöglich im Begriff, sich neu zu erfinden: Mit aller Macht treibt Konzernchef Zetsche die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie voran - und sucht so die direkte Konkurrenz zu den Platzhirschen der Branche.

Düsseldorf - Das Auto der Zukunft fährt elektrisch, darüber sind sich die Experten einig. Und nach Überzeugung der Mercedes-Ingenieure werden die Besten davon auch in Zukunft den Stern auf der Haube tragen. Und mehr noch: Daimler will es auch auf dem Markt für Batterietechnik mit den Besten aufnehmen - etwa mit dem Zulieferer-Riesen Bosch.

C-Klasse-Produktion: "Von 2012 ist Hybrid in allen Baureihen Standard"

C-Klasse-Produktion: "Von 2012 ist Hybrid in allen Baureihen Standard"

Foto: AP

Der Autohersteller erwäge, seine Lithium-Ionen-Batterien aus der Kooperation mit dem Industriekonzern Evonik auch weiterzuverkaufen, berichtet das "Handelsblatt". "Mittelfristig ist auch der Verkauf an Dritte möglich", sagte der zuständige Daimler-Vorstand Thomas Weber.

Daimler will damit seinem wichtigsten Lieferanten auf dem Zukunftsmarkt Hochleistungsbatterien für Elektroautos die Stirn bieten.

Bosch hatte bereits im Sommer 2008 ein gemeinsames Unternehmen für Lithium-Ionen-Batterie-Systeme mit dem südkoreanischen Technikkonzern Samsung gegründet. Mitte Dezember hatte Daimler angekündigt, mit Evonik in den Markt für Hochleistungsbatterien für Elektroautos einzusteigen und gemeinsam Lithium-Ionen-Akkus zu entwickeln und zu fertigen.

Daimler treibt dem Bericht zufolge die Entwicklung von serienreifen Hybridmodellen mit Lithium-Ionen-Batterien voran. Das Unternehmen wolle in drei Jahren den Großteil seiner Baureihen mit einer Hybridvariante anbieten. "Von 2012 an werden wir in allen Standard-Baureihen ab C-Klasse aufwärts unseren Kunden wahlweise Hybridtechnik anbieten", sagte Weber.

Bereits zuvor hatte Daimler angekündigt, ab 2009 jedes Jahr ein neues Hybridmodell auf den Markt zu bringen. Der Hybridantrieb, bei dem der Verbrennungsmotor mit einem batteriegespeisten Elektromotor ergänzt wird, gilt als umweltschonend, weil er den Kraftstoffverbrauch deutlich senkt. Auch die in wenigen Tagen am Rande der Autoschau in Detroit präsentierte neue Mercedes E-Klasse werde künftig mit spritsparenden Motoren sowie einer Hybridvariante angeboten, sagte Weber.

mik/ddp