Zur Ausgabe
Artikel 38 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Entwicklungspolitik Auskunftsklage gegen Staatsbank KfW

aus DER SPIEGEL 25/2021
Soja-Ernte in Paraguay

Soja-Ernte in Paraguay

Foto: Jorge Adorno / REUTERS

Die Menschenrechtsorganisation Fian will gerichtlich gegen die staatliche KfW-Bank vorgehen. Der Grund ist ein ominöses Investment der KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Paraguay. Die DEG ist mit rund 16 Prozent am dort tätigen Agrarinvestor Payco beteiligt, will darüber aber offenbar so wenig mitteilen, dass Fian kommende Woche eine Auskunftsklage beim Verwaltungsgericht Frankfurt einreichen will. Payco, ein in Luxemburg registriertes Unternehmen, gilt als einer der größten Landbesitzer in Paraguay. Der Konzern baut hauptsächlich Soja an.

Aus: DER SPIEGEL 25/2021

Wunderwaffen für ein gesundes Leben

Die Covid-19-Impfstoffe auf mRNA-Basis sind erst der Anfang: Mit der bahnbrechenden neuen Technik wollen Ärztinnen und Forscher die Zellen des Patienten in Arzneimittelfabriken verwandeln und auf diese Weise die großen Volkskrankheiten behandeln. Hiesige Firmen spielen dabei eine führende Rolle. Kann Deutschland zur Apotheke der Welt werden?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Bereits seit Längerem werden Payco-Farmen Entwaldung und Landnahme in indigenen Gebieten vorgeworfen. Die DEG betont, sich an alle Gesetze zu halten und Partnerunternehmen zur Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards zu verpflichten. Fian-Sprecher Philipp Mimkes hingegen hält es für fragwürdig, »dass sich eine Staatsbank im Namen von Entwicklungspolitik an solchen Firmen beteiligt und bei berechtigten Fragen zu Menschenrechten und Umweltschutz hinter angeblichen Geschäftsgeheimnissen verschanzt«.

nkl
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 38 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.