Ländervergleich So viel zahlen die Deutschen an die EU

Die Briten haben pro Kopf mehr Geld an Brüssel überwiesen als die Deutschen. Die Top-Zahler und -Empfänger auf einen Blick.

Gebäude der EU-Kommission in Brüssel
DPA

Gebäude der EU-Kommission in Brüssel


Die Deutschen stehen in der Rangliste der EU-Nettozahler nur noch auf Platz vier. Wie aus Angaben der EU-Kommission hervorgeht, zahlte jeder Bundesbürger 2015 im Schnitt 176 Euro in den Gemeinschaftshaushalt ein. 2014 hatten die Deutschen mit einem Pro-Kopf-Beitrag von 192 Euro noch Platz drei belegt.

Den ersten Platz belegte 2015 Schweden (226 Euro), und auch die Briten zahlten im Schnitt mehr (178 Euro).

Die Rangliste der Netto-Empfänger führten im vergangenen Jahr die Slowaken an. Sie erhielten 571 Euro pro Kopf aus dem Gemeinschaftshaushalt.

Die größten Nettozahler im EU-Haushalt 2015

1. Schweden (226 Euro pro Kopf)
2. Niederlande (219 Euro pro Kopf)
3. Großbritannien (178 Euro pro Kopf)
4. Deutschland (176 Euro pro Kopf)

Quelle: EU-Kommission

Die größten Nettoempfänger im EU-Haushalt 2015

1. Slowakei (571 Euro pro Kopf)
2. Tschechien (541 Euro pro Kopf)
3. Ungarn (471 Euro pro Kopf)
4. Griechenland (456 Euro pro Kopf)

Quelle: EU-Kommission

Eine etwas andere Reihenfolge ergibt sich bei den Gesamtzahlungen pro Land. Hier lag Deutschland mit einem Netto-Beitrag von 14,3 Milliarden Euro vorn. Es folgten Großbritannien (11,5 Milliarden Euro) und dann Frankreich (5,5 Milliarden Euro).

Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, dass der EU-Gemeinschaftshaushalt im Vergleich zu den nationalen Budgets sehr klein sei. Haushaltsexperten weisen darauf hin, dass die Betrachtung der Haushaltssalden keine Antwort auf die Frage zulässt, wie stark ein Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert. So gilt es beispielsweise als sicher, dass die größten EU-Nettozahler mehr als andere Länder Vorteile aus dem Binnenmarkt ziehen.

Wie viel Geld ein Land in den EU-Haushalt einzahlen muss, hängt vor allem von seiner Wirtschaftskraft ab.

asa/dpa



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NicksAlleVergeben_1 10.08.2016
1. Wer sind die
Werden alle Einwohner eines Landes als je ein Kopf gezählt? Oder nur die (Doppel)Passinhaber des Landes? Zählen EU-Bürger zu den Einwohnern? Oder werden die in ihren Herkunftsländern verbucht? Wie zählen Einwanderer und Flüchtlinge? Asylantragsteller? Der Fragen zweiter Teil: Wer hat dieses Geld erwirtschaftet? Alle Einwohner des Landes? Oder nur die Passinhaber des Landes? EU-Bürger in dem Land? Einwanderer und Flüchtlinge und Asylantragsteller? Solche Berichte sind Stimmungsmache, mehr nicht
lazyfox 10.08.2016
2. Wieviel zahlt VW an seine Lieferanten ?
Uninteressant! Interessant ist nur, was unterm Strich raus kommt. Was verdient wird! Deutschlands Wirtschaft geht es in der EU sehr gut - bestens sogar. Oder? Solche Detailbetrachtungen ohne Zusammenhang können nur Dumme begeistern, wie ich meine.
1smiler1 10.08.2016
3. Schöne Statistiken
Wir waren, sind und werden immer Nr.1 Zahler bleiben. 1. Schweden (226 Euro pro Kopf) 9,6 Millionen = 2.169.600.000 2. Niederlande (219 Euro pro Kopf) 16,6 Millionen 3.635.400.000 3. Großbritannien (178 Euro pro Kopf) 62 Millionen 11.036.000.000 4. Deutschland (176 Euro pro Kopf) 82 Millionen 14.432.000.000
kinngrimm 10.08.2016
4. Wirtschaftskraft vertuschen?
Ist es möglich auf regionaler/nationaler Ebene die Zahlen zu verdrehen, das auf europäischer Ebene ein falscher Eindruck entsteht, bzw. welche Maßnahmen gegen so einen Versuch gibt es? Ich bezweifle das dies Einfach ist, würde aber gerne mal wissen wer/wo/ innerhalb der EU sowas überprüft wird.
petersschrottbox 10.08.2016
5.
....statischer Unsinn wird auch dadurch nicht besser, daß man mit dieser Schlagzeile als Eyecatcher versucht einen ebenso falschen Eindruck zu schaffen. 14,3 Milliarden aus Deutschland, d.h. der Hauptnettozahler sind wir. Punktum. Das können wir auch leisten, ist für mich in Ordnung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.